Sie sind hier: GUT DRAUF > JOB Vital > 
DeutschEnglishFrancais
6.1.2017 : 16:22 : +0100

GUT DRAUF

 

Das Projekt JOB Vital wird von dem jobcenter rhein-sieg finanziell getragen.

Dokumentation von JOB Vital


"JOB Vital" ist eine Aktion zur Gesundheitsförderung in Bildungs- und Beschäftigungsträgern im Rhein-Sieg-Kreis. Die Umsetzung erfolgte in den Jahren 2011 bis 2014 durch den Verein kivi mit Förderung des jobcenters Rhein-Sieg.

Initiative "Neue Pfade" hat es geschafft



Von links: Ludwig Hens (Neue Pfade), Cornelia Stolz vom Jobcenter Rhein-Sieg, Hermann Allroggen, Werner Gerhards, Christian Herzog (beide Neue Pfade) und Koch Ulrich Maurer freuen sich über die Zertifizierung.

Einen "besonderen Tag für 'Neue Pfade'" nannte Christian Herzog den 18. Februar. Die Rheinbacher Einrichtung bekam nämlich willkommenen Besuch: kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen, das GUT-DRAUF-Zertifikat im Gepäck, machte die Reise an den Rand des Rhein-Sieg-Kreises. Viel Lob fand er für die Gesundheitsarbeit der Rheinbacher Initiative, die sich für arbeitslose junge Erwachsene einsetzt. Das Zertifikat überreichte er Werner Gerhards, dem Geschäftsführer der Initiative.

Deren Projektkoordinator Christian Herzog war am 18. Februar kaum zu bremsen und bewies vor versammeltem Publikum seine Vitalität sogar mit einem makellosen Handstand. Schließlich sei nicht immer der Arzt Schuld, wenn man Rückenschmerzen habe, so Herzog. Und für ungesunde Ernährung sei auch nie alleine der schmale Geldbeutel verantwortlich. Gesund leben könne jeder, machte Herzog deutlich. Seine Initiative solle den jungen Erwachsenen zeigen, wie.

"Neue Pfade" trifft sich deswegen regelmäßig mit den Jugendlichen. Gemeinsam wird Sport gemacht, geredet oder in der neuen Wohnküche gekocht. Einmal im Monat gibt es Kochunterricht, ein gemeinsames Kochbuch ist längst in Arbeit. Regelmäßig trifft man sich zum Entspannen und ab und zu auch zu besonderen Seminaren. Themen wie Zusammenhalt, Kommunikation oder Rückengesundheit werden dann zusammen mit einem Profi besprochen.

Seit 2012 engagiert sich die Initiative, zuerst noch unter Federführung Siglinde Wegers, im Projekt "GUT DRAUF". Herzog übernahm im Frühjahr 2013 und steuerte sicher ins Ziel. Das BZgA-Audit bestand "Neue Pfade" im Oktober.

"Neue Pfade" organisiert Rückengesundheit-Seminar



Petra Vajler-Schulze zeigte den Teilnehmern viele Übungen, die sie auch gleich mit ihnen ausprobierte.

In einem Seminar widmete sich Petra Vajler-Schulze, Projektreferentin beim Verein kivi, am 22. März dem Thema Rückengesundheit. Die Rheinbacher Initiative "Neue Pfade" hatte die lizenzierte Rückenschullehrerin eingeladen, um die jungen Erwachsenen des JobVital-Akteurs für die wichtige Problematik zu sensibilisieren. Ein schmerzender Rücken hemmt schnell die Freude am Arbeiten, kann aber oftmals leicht vermieden werden. Vajler-Schulze zeigte den Teilnehmern, worauf sie achten müssen, wie die Schmerzen entstehen und wie sie bekämpft werden können.

So erfuhren sie viel über den Aufbau der Wirbelsäule, die berüchtigten Bandscheiben und ihre elementare Funktion für den menschlichen Körper. Im Fokus stand natürlich auch das rückengerechte Tragen und Heben, das dann auch vor Ort geprobt wurde. Zudem zeigte die Referentin mehrere hilfreiche Übungen und ließ sie sofort von den jungen Erwachsenen testen, um auch sicherzugehen, dass die Übungen, sind sie denn mal nötig, nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Da viele der abwechslungsreichen Übungen ein großes Gummiband benötigen, gab die kivi-Referentin jedem Teilnehmer neben einer großen Sammlung an Trainingsideen das elastische Band mit. Die jungen Erwachsenen traten also gut ausgestattet den Weg nach Hause an.

Das Seminar stieß sichtlich auf Interesse - gerade die Übungen erfreuten sich großer Resonanz. Um nicht auf dem Trockenen zu sitzen, hatten die Teilnehmer im Vorfeld einige Smoothies vorbereitet, die dann zusammen mit einem leckeren Obstsalat die zwei Stunden Seminar buchstäblich versüßten.

Neue Küche für "Neue Pfade"



Jobcenter-Vertreterin Cornelia Stolz (2. v. l.) und daneben: Simone Zens (Kreissparkassen-Stiftung), Siglinde Weger von "Neue Pfade" und Hermann Allroggen (kivi).

So macht Kochen Spaß: Mit der selbst aufgebauten Küche bestens ausgerüstet können die jungen Erwachsenen der Rheinbacher Initiative "Neue Pfade" seit November 2012 der Kunst des Kochens Aufmerksamkeit zollen. Um den Anforderungen der Aktion "JobVital" gerecht zu werden, war die Anschaffung der neuen Küche dringend notwendig. "JobVital" legt den Fokus nämlich vor allen Dingen auf eine ausgewogene Ernährung und versucht, den jungen Erwachsenen Ernährungsbewusstsein nahezubringen. Das gemeinsame Kochen bietet dabei die größte Chance, Lebensmittel kennenzulernen, den Reiz des Selbstgemachten zu entdecken und so einer gesünderen Ernährung näherzukommen.

Die Initiative "Neue Pfade" zögerte nicht: Ende November lud sie die Vertreter des Vereins kivi und des Jobcenters Rhein-Sieg, die beiden JobVital-Initiatoren also, ein und eröffnete - sicher nicht ohne Stolz - die moderne Wohnküche. Mit einer dampfenden Suppe und leckerem Fingerfood weihten die jungen Erwachsenen die Küche ein, die ihre erste Prüfung ohne Mängel bestand.

Selbstverständlich ist eine neue Küche ziemlich kostspielig. Den finanziellen Aufwand konnte "Neue Pfade" nur dank zahlreicher Sponsoren stemmen, die nicht gerade kleinlich waren. Unter anderem halfen das Jobcenter Rhein-Sieg, kivi, die Kreissparkassen-Stiftung und einige private Sponsoren bei der Realisierung des Projektes. Den Aufbau der Küche übernahmen die Teilnehmer der Initiative hingegen beinahe selber - nur die Stromanschlüsse überließen sie Experten. Holz-Fachfrau Andrea Kroymann half den jungen Erwachsenen - auch bei den nötigen umfangreichen Vorarbeiten.

Für die Initiative ist die neue Küche eine große Bereicherung. Jeden Donnerstag werden für die Teilnehmer nun Kochaktionen angeboten, ein integraler Bestandteil der "JobVital"-Aktion. Werner Gerhards und Siglinde Weger, die beiden Geschäftsführer, freuten sich besonders. Die alte Küche sei oft eher Einschränkung als Segen gewesen, nun seien ihnen ja kaum noch Grenzen gesetzt, blickte Weger in die Zukunft.

Auch an anderen Fronten ist die Intiative "Neue Pfade" fleißig engagiert: Sie reparierte die für lange Zeit kaputte Tischtennisplatte, organisierte mehrere Seminare zu den Themen "Teambuilding", Konflikt und Kommunikation und brachte auch die Aufenthaltsräume im Keller auf Vordermann. Vieles deutet also darauf hin, dass "JobVital" in Rheinbach auf fruchtbaren Boden stößt.

"Neue Pfade" auf richtigem Weg - Gemeinsames Kochen



Vom Teig zur Nudel - Nudeln selber zu machen, dauert, macht aber Spaß.

Jeden Dienstag treffen sich die Teilnehmer der Rheinbacher Initiative "Neue Pfade", eine an arbeitslose, junge Erwachsene gerichtete Aktion, zum gemeinsamen Kochen. Im Mittelpunkt steht dabei das bekannte Problem: Schnell, fettreich und (meist) ungesund oder aufwendig, dafür aber ausgewogen und gesund?

Um sich der Frage zu nähern und beide Seiten kennenzulernen, testen die Jugendlichen zwei ähnliche Gerichte, Ende August und Anfang September zum Beispiel Nudeln Bolognese und Käsespätzle - einmal jedoch mit Tütensoße samt Geschmackverstärkern und eine Woche später dann mit selbstgemachtem Nudelteig komplett ohne künstliche Hilfsmittel.

Zusammen wurde dann diskutiert: Welches Gericht schmeckt besser? Lohnt sich der Aufwand? Kann ich mir das leisten? Denn auch der Kostenaspekt spielt eine entscheidende Rolle. Deshalb errechneten die Teilnehmer auch zu beiden Gerichten den Pro-Kopf-Preis.

Ziel der Aktion ist es, die jungen Erwachsenen für eine gesündere Essensweise zu sensibilisieren und ihnen zu zeigen, wo man auf künstliche Geschmacksverstärker verzichten kann und dadurch sogar noch an Würze gewinnt. Auch die Selbstständigkeit der Jugendlichen soll auf die Probe gestellt werden. So müssen sie selbst die Mengen der benötigten Lebensmittel kalkulieren, eigenständig einkaufen, den Tisch decken, aufräumen und spülen.

Gegessen wird bei bester Atmosphäre natürlich gemeinsam.

HZA ist GUT DRAUF Bildungs- und Beschäftigungsträger



Christiane Paroch freut sich über das Zertifikat

Als erster Bildungs- und Beschäftigungsträger für Jugendliche unter 25 Jahren konnte nun Geschäftsführerin Christiane Paroch das begehrte Zertifikat "GUT DRAUF Bildungs- und Beschäftigungsträger" der BZgA entgegennehmen. Froh und sichtlich stolz bedankte sie sich beim "jobcenter rhein-sieg" und bei kivi e.V., die im Rahmen des gemeinsamen Projektes JOB Vital die Auszeichnung ermöglicht hatten. "Gesundheitsförderung ist nun in allen Bereichen der HZA etabliert," erläuterte sie bei ihrer Ansprache im Rahmen des HZA Sommerfestes. "Sehr gut angenommen werden zum Beispiel die beiden Basketballkörbe, die im Laufe des Projektes von den Jugendlichen selbst hergestellt worden sind. Eine gesunde Ernährung zum Frühstück oder beim gemeinsamen Mittagessen ist ebenfalls selbstverständlich geworden."

Als einen "vollen Erfolg" bezeichnete auch Karsten Heusinger  von kivi e.V. das Ergebnis des Projektes Job Vital, welches gemeinsam mit dem jobcenter rhein-sieg die GUT DRAUF Entwicklung von Bildungsträgern zum Ziel hat. Einen weiteren Anteil an der Zertifizierung von HZA hatte auch die Kreissparkasse Köln, vertreten durch Simone Zens und Regionaldirektor Sven Volkert, die durch ihre Städte- und Gemeindestiftung finanzielle Unterstützung zum Beispiel für die Materialkosten der Basketballanlagen gegeben hatte.

HzA besteht Audit



BzgA-Prüfer Oliver Schmitz (rechts) mit dem HzA-Team und Petra Vajler-Schulze (links)

Bundesweit Nummer eins - die "Hilfe zur Arbeit" ist zwar nicht die erste GUT-DRAUF-Einrichtung Deutschlands, dafür aber die erste, die das Zertifikat für ihre Arbeit mit jungen arbeitsuchenden Erwachsenen erhält. Am 11. Mai bestand das nach diakonischen Grundsätzen ausgerichtete Unternehmen das Audit der BzgA und ist damit der erste JOBvital-Absolvent im Rhein-Sieg-Kreis.

Stark gemacht für die Umsetzung der Aktion hatten sich vor allem die Projektkoordinatoren Karin Sommer-Florin und Mike Dunst. Petra Vajler-Schulze (kivi) stand den beiden unterstützend als Begleiterin und Beraterin zur Verfügung. JOBvital ist die Umsetzung der BZgA-Aktion GUT DRAUF bei Bildungs- und Beschäftigungsträgern, die ihren Fokus auf die Gesundheitsarbeit mit jungen Erwachsenen legen.

Das sei laut Karsten Heusinger, dem fachlichen Leiter von kivi, auch bitter nötig. "Die schwierige Situation vieler arbeitsuchender junger Menschen birgt enorme Gesundheitsrisiken", erklärt er. Gerade deshalb sei es unabdingbar, ihnen ein positives Gesundheitsbewusstsein zu vermitteln. Dies sei, so urteilte BzgA-Prüfer Oliver Schmitz, in der HzA gelungen.

Die HzA hat also genug Grund zur Freude: Sie ist stolzer Vorreiter und - viel wichtiger - Mühe und Anstrengung haben sich mehr als gelohnt - ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Gesundheit ist bewältigt.

Mit "Neue Pfade" zweiter Partner



Die Initiative "Neue Pfade" ist nun zweiter Job-Vital-Partner.

Im letzten Jahr startete die kivi-Aktion "Job Vital" in Kooperation mit dem Jobcenter Rhein-Sieg - vorerst mit der gemeinnützigen Hilfe-zur-Arbeit-Gemeinschaft als alleinigem Partner. Seit dem 20. April aber kann sich kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen mit seinem Verein über Zuwachs freuen. Die Rheinbacher Initiative "Neue Pfade", die sich seit 2003 zum Ziel setzt, arbeitslose junge Erwachsene zu betreuen und sie für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren, beschloss, ebenfalls an der Aktion teilzunehmen.

Werner Gerhards, der zusammen mit Siglinde Weger die Geschäftsführung der Einrichtung "Neue Pfade" ausfüllt, begrüßte alle Anwesenden und lobte die Jugendlichen, die jede Menge Obstsalat zubereitet hatten und zusammen mit frisch gepresstem Apfelsaft in der Gesundheitstanke anboten. Auch Allroggen lobte das Engagement der Jugendlichen und betonte, wie wichtig es sei, sich für Gesundheit stark zu machen.

Ralf Holtkötter, der Geschäftsführer des Jobcenter Rhein-Sieg, sprach im Anschluss und auch er hob die Bedeutung von Gesundheit hervor: "Oft mangelt es nicht an der Qualifikation der Arbeitssuchenden, sondern an der fehlenden Gesundheit, einen Job ausüben zu können." Stefan Raetz, der Bürgermeister der Stadt, war ebenfalls anwesend und begrüßte die Teilnahme an "Job Vital" nicht minder.

Ernährungsseminar der Hilfe-zur-Arbeit



Das Buffet und zwei seiner Schöpfer

Am 18. Januar und 8. Februar konnten die jungen Erwachsenen der Hilfe-zur-Arbeit (HzA) an einem Ernährungsseminar teilnehmen. Dabei lernten sie allerhand über gesunde und ausgewogene Ernährung und reflektierten vor diesem Hintergrund ihre eigenen Essgewohnheiten.

Yasmin Gross von kivi übernahm den ersten Tag des Seminars, während Entspannungspädagogin Margret Schuck den zweiten Teil hielt, in dem sie auch die biologischen Grundlagen thematisierte. Was sind Eiweiße und Kohlenhydrate? Was ist der Säure-Basen-Haushalt? Wie gesund sind Light-Produkte? Die Kursteilnehmer wissen es nun.

Rund zwanzig Tage später, am 29.Februar, feierten die Teilnehmer der HzA dann ein gemeinsames Essenfest. Zusammen erschufen sie in der Küche ein gesundes und leckeres Buffet, das im Anschluss - das versteht sich von selbst - genussvoll verzehrt wurde.

Das nächste Seminar ist schon geplant. Diesmal widmet sich Margret Schuck an zwei Tagen im März der Entspannung.

HzA stellt Basketballständer selber her



Das Resultat der Arbeit: ein schicker Basketballkorb

Warum bis Weihnachten warten? Warum auf andere hoffen?

Die Hilfe-zur-Arbeit-Standorte, Händel- und Lindenstraße in Siegburg, nahmen die Sache nun einfach selbst in die Hand: Zwei Basketballständer stellten die Jugendlichen der Hilfe zur Arbeit Zukunfts GmbH (HzA) in der eigenen Siegburger Metallwerkstatt her.

Ziel war es, die HZA-Standorte um jeweils einen Basketballkorb zu erweitern und somit neue attraktive Angebote zur Bewegung für die Jugendlichen auszubauen. Gemeinsam wurde gesägt, gebohrt und geschweißt. Die Aktion fand im Rahmen und als ein Baustein der Aktion "Job Vital" statt. Ins Leben gerufen vom Verein kivi und gefördert durch das jobcenter Rhein-Sieg, setzt das Projekt sich für die Schaffung von gesundheitsfördernde Strukturen im Leben junger Erwachsener ein.

Und kivi lieferte mit der Übernahme der Materialkosten und der Beschaffung von genügend Bällen direkt das weitere nötige Equipment, so dass nach der Montage die neue Anlage sofort bespielt werden konnte.

Herbstfest der "Hilfe zur Arbeit"



Ein Herbstfest bei typischem Herbstwetter: Am 12. Oktober feierte die Hilfe-zur-Arbeit-Zukunfts-GmbH (HzA) ihr U25-Fest, dass sich trotz des nassen und kühlen Wetters zu einer erlebnis- und abwechslungsreichen Veranstaltung entwickelte. Über 20 Teilnehmer aus den Siegburger Standorten Händel- und Lindenstraße sowie der Troisdorfer Niederlassung nutzten das reichhaltige Angebot des Festes. HzA ist der erste Partner der neuen kivi-Aktion "JobVital", die sich für gesündere Strukturen im Leben junger Erwachsenen einsetzt.

zur Bildergalerie

Für JobVital erhielt der Verein kivi zudem eine großzügige Spende der Kreisparkassen-Stiftung. Der KSK-Bezirksdirektor in Siegburg, Peter Altenrath, und Simone Zenz von der KSK-Stiftung vertraten die Stiftung und überreichten den Scheck dem kivi-Vorsitzenden Hermann Allroggen. Auch Markus Weiher, der betriebswirtschaftliche Leiter der HzA, und Karin Sommer-Florin (ebenfalls HzA) besuchten das Herbstfest.

Das konnte vor allen Dingen mit einem großen Programm überzeugen. Das Kooperations- und Kommunikationstraining mit den Erlebnispädagogen Ulrich Koj und Martin Albers (beide Skills4life) erfreute sich großer Nachfrage. Der Aerotrim sorgte mal wieder für Orientierungsverlust. Und der ebenfalls angebotenen Fahrradparcour forderte Umdenken. Hier gewann nämlich nicht der Schnellste sondern der, der sich am längsten auf dem Fahrrad halten konnte.

Mit der kivi-Gesundheitstanke, einer von den Teilnehmern der HzA gekochten Gemüsessuppe, selbstzubereiteten Smoothies und Vollkornwaffeln kamen auch die Feinschmecker unter den Teilnehmern auf ihre Kosten.

Und zu guter Letzt stellte Friseurin Heike Stephan ihr Handwerk vor - mit Folgen: Der ein oder andere (auch nicht-Jugendliche) ging mit neuer Haarpracht nach Hause.

JobVital - neues Projekt zur Gesundheitsförderung startet gemeinsam mit Hilfe zur Arbeit Zukunfts-GmbH



Sonnenschein und gute Laune lagen in der Luft als kivi e.V., jobcenter rhein-sieg und Hilfe zur Arbeit Zukunfts-GmbH (HzA) zusammen kamen und gemeinsam das neue Projekt JobVital vorstellten. Zur Bekanntgabe des Projektstartes hatten junge Teilnehmerinnen von Hilfe zur Arbeit Zukunfts-GmbH mit viel Mühe leckere Getränke und gesunde Snacks an der kivi-Gesundheitstanke angerichtet. In Liegestühlen unter einem Sonnenschirm konnten sich sowohl die Teilnehmer, als auch Mitarbeiter von HzA kurz von der Arbeit entspannen. Auf der Wiese spielten alle gemeinsam Tischtennis und Badminton. Ein rundum gelungener Start - da waren sich alle Beteiligten einig!

Das Gemeinschaftsprojekt JobVital des Vereins kivi und des jobcenters rhein-sieg hat sich zum Ziel gesetzt, die "klassischen" Themen der Gesundheitsförderung Bewegung, Ernährung und Stressregulation in die Lebenswelt von jugendlichen Arbeitslosen zu implementieren. Mit der HzA wurde ein langjährig etablierter und engagierter Beschäftigungsträger als Partner gefunden, der im Laufe eines Jahres zur "gesundheitsförderlichen Einrichtung" begleitet wird.

Anlass für das Projekt sind erhöhte gesundheitliche Probleme bei jugendlichen Arbeitslosen. Durch die Stabilisierung der Gesundheit wird eine erhöhte Belastungs- und Leistungsfähigkeit bei den Jugendlichen angestrebt. Die zielgruppengerechte Ansprache gibt den Jugendlichen Botschaften mit auf den Weg, die auch nachhaltig zu einem gesunden Leben beitragen.

Hermann Allroggen, Vorsitzender von kivi e.V., Ralf Holtkötter, Geschäftsführer vom jobcenter rhein-sieg und Christiane Paroch, Geschäftsführerin von Hilfe zur Arbeit Zukunfts-GmbH freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit und blicken optimistisch in die Zukunft. "Wir fangen bei den unter 25-jährigen an, Gesundheit in ihre Arbeitswelt zu tragen, wollen in der Zukunft aber auch alle anderen arbeitslosen Menschen daran teilhaben lassen" sagte Hermann Allroggen und bekam Zustimmung von den anderen Beteiligten. Auch hob er das Engagement des jobcenter rhein-siegs hervor, welches in einer Zeit der knappen finanziellen Mittel, ein solches Projekt trotz allem ermöglicht.

JOB Vital - Jugend gesund in Arbeit vermitteln



Ab dem 01. April 2011 startet das Gemeinschaftsprojekt des Vereins kivi und des jobcenters rhein-sieg. JOB Vital hat sich zum Ziel gesetzt, die "klassischen" Themen der Gesundheitsförderung Bewegung, Ernährung und Stressregulation in die Lebenswelt von jugendlichen Arbeitslosen zu implementieren.

Das erfolgreiche Qualitätskonzept der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung GUT DRAUF mit Elementen der Fachberatung, Schulung, Einrichtungsentwicklung und Zertifizierung wird im Projekt JOB Vital angewandt.

Folgende Ziele werden im Projekt JOB Vital angestrebt:

  • Motivation der jugendlichen Arbeitslosen zur ausgewogenen Ernährung, zu bewegungsfreudigem Verhalten und zur Stressregulation.
  • Die Stabilisierung der Gesundheit der jugendlichen Arbeitslosen bewirkt eine erhöhte Belastungs- und Leistungsfähigkeit.
  • Erhöhung der Chancen auf Beschäftigung.
  • Verbindliche Qualitätskriterien für gesundheitsfördernde Bedingungen der BZgA in der Aktion GUT DRAUF sind im Setting Arbeitsgelegenheiten von den beteiligten Trägern integriert worden.
  • Zertifizierung der Einrichtung als "GUT DRAUF-Einrichtung".

 

Informationsbroschüre herunterladen

 

Diese Seite drucken