Sie sind hier: Home > kivi Tagungen > Essen lernen fürs Leben > 
DeutschEnglishFrancais
6.1.2017 : 16:22 : +0100

Tagungsdokumentation



Dr. Marcel Dixius, Leiter des Abteilung "Hygiene und Infektionsschutz" des Kreisgesundheitsamtes.

"Küchenhygiene in Schulen und Kindertageseinrichtungen"

 

Download der Ausschreibung

Fachtagung "Essen lernen fürs Leben" 2011



Kivi-Chef Allroggen bei der Begrüßung

15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 3-17 Jahren sind übergewichtig, ein Drittel davon ist sogar fettleibig, Tendenz steigend! Die Fakten zeigen: Hier besteht Handlungsbedarf. Für das nötige Know-how sollte die Fachtagung "Essen lernen fürs Leben" am 6. Oktober im Kreishaus Siegburg sorgen. Eröffnet wurde sie vom Kivi-Vorsitzenden Hermann Allroggen.

Die gemeinsame Fachtagung von "Unterwegs nach Tutmirgut" und "GUT DRAUF" ist Ergebnis der Kooperation zwischen dem Verein kivi, dem Kreissportbund und dem Gesundheitsamt des Kreises.

Dipl. Oecotrophologin Irene Noack ergründete in ihrem Vortrag die Prägung der Ernährungsgewohnheiten und den Einfluss der Eltern und Betreuungspersonen auf das kindliche Essverhalten. Schließlich zeigte sie Möglichkeit in den Handlungsfeldern Schule, Jugendarbeit und Sport zur Festigung von positive Ernährungsgewohnheiten auf.

In drei Praxisforen werden die rund 75 Teilnehmer mit verschiedenen Aspekten des Themas konfrontiert. Im ersten referierte Irene Noack nun im Auftrag der Verbraucherzentrale NRW über geschickte Speiseplangestaltung. Im zweiten kümmerte sich Dr. Marcel Dixius vom Kreisgesundheitsamt um den Themenkomplex "Hygiene", während im letzten Praxisforum Brigitte Geuenich (Kreissportbund) und Yasmin Gross (kivi) praxisnahe Spiele und Methoden vorstellten.

In der Pause blieb - wie immer - Zeit zum Austausch der Teilnehmer. Zudem präsentierte Petra Vajler-Schulze (kivi) die Energietankstellen und kivi-Praktikantin Laura Schilling bot ein Ernährungsquiz an, dessen Gewinner am Ende mit reichlich Obst bestückt nach Hause gehen durften. Und sicher auch versehen mit einigen Ideen, der falschen Ernährung des Nachwuchs in Zukunft zu begegnen.

 

Diese Seite drucken