Sie sind hier: GUT DRAUF > Troisdorf > 
DeutschEnglishFrancais
6.1.2017 : 16:22 : +0100

GAT in Troisdorf ist GUT DRAUF



Nach über zweijähriger Entwicklungsarbeit hat es das erste Gymnasium geschafft: Das Gymnasium Zum Altenforst (GAT) in Troisdorf erhält das GUT DRAUF Zertifikat der BZgA für gesundheitsfördernde Strukturen und Angebote im Schulalltag. Gesundheitsdezernent und kivi-Vorsitzenden Hermann Allroggen übergab in Anwesenheit von Ortsvorsteher Gerhard Schlich das Zertifikat an Schulleiter Reinhard Schulte und GUT DRAUF-Koordinator Daniel Weber.

"Ich bin sehr stolz, dass wir es nach engagierter Entwicklungszeit geschafft haben, die Zertifizierung als GUT DRAUF-Schule zu meistern", erläuterte Schulleiter Schulte bei der Verleihung. "Mein Dank gilt vor allem den vielen Schülerinnen und Schülern, den Eltern und dem Lehrerteam, die dies ermöglicht haben und sich täglich für die Gesundheit in der Schule einsetzen."

"GUT DRAUF zu sein, ist manchmal gar nicht so einfach, umso mehr freut es mich, dass es hier gleich eine ganze Schule ist," sagte Gesundheitsdezernent Hermann Allroggen bei der feierlichen Übergabe zu den anwesenden Schülern. "Viel Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung soll sich als roter Faden durch Euer Leben ziehen. Denn mit einen gesunden Lebensstil ist man fitter und es geht einem besser. Ich freue mich sehr, dass es in Eurer Schule gelungen ist, dafür täglich die Möglichkeiten und Voraussetzungen zu schaffen. Deshalb wird diese Schule heute von der BZgA ausgezeichnet - immerhin das erstes Gymnasium bundesweit! Ich finde, darauf könnt Ihr richtig stolz sein!"

Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit von Weber und seinem Team kann sich für die Schülerinnen und Schüler sehen lassen und wurde am GUT DRAUF Tag der Schule präsentiert und gefeiert. Es gab zahlreiche Bewegungs- und Entspannungsangebote in AG-Form und als offene Angebote und zentral gelegen, konnten sich die Schülerinnen und Schüler gesunde Smoothies an der kivi-Gesundheitstanke abholen.

Das Gymnasium Zum Altenforst bemüht sich bereits seit vielen Jahren um Gesundheit und Wohlergehen. So waren gesunde Mensa-Verpflegung und Bewegung über Sport und Pausenhofgestaltung immer schon Schwerpunkte der Schule. Zum Beispiel können die Schüler in der großen Leichtathletikhalle mit all seinen Angeboten ihre Pause verbringen. In der Mensa wird frisch gekocht und eine reger "Küchenausschuss" wacht über Qualität und Weiterentwicklung des Angebotes.

Das Besondere im Gymnasium Zum Altenforst hat sich in den letzten zwei Jahren entwickelt. Das Thema Entspannung und Stressregulation für die Schülerinnen und Schüler ist besonders gut ausgebaut worden. Stichworte sind: ein eigener Entspannungsraum mit regelmäßigen Entspannungsangebote durch die Eltern (2x die Woche), gute Ausstattung für die Pausenzeiten, gut ausgestatteter Schulhof, eigener Wohlfühlbereich für die Oberstufenschüler.

"Bereits seit 5 Jahre Projektpartner, 2 Jahre lang intensiv entwickelt, von kivi geschult und beraten und nun von der Bundeszentrale zertifiziert; Herzlichen Glückwunsch!" schloss Allroggen seine Rede.

Kivi auch beim Stadtfest 2014 dabei



Das Aerotrim der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung war wieder ein Publikumsmagnet.

Auch in diesem Jahr engagierte sich kivi beim Familienfest in Troisdorf. Mit dem beliebten Aerotrim der BZgA und der kivi-Gesundheitstankstelle lud die kleine "GUT DRAUF Meile" am Wilhelm-Hamacher-Platz zum Verweilen ein. Dank der freundlichen Förderung durch "rahm - Zentrum für Gesundheit" aus Troisdorf konnten wieder alle Aktionen für Kinder und Jugendliche kostenfrei angeboten werden.

Darunter fiel auch der "fit-to-go" Joghurt, den die fleißigen Aktionsteamer am Samstag und Sonntag für die Hungrigen zubereiteten und mühelos unters Volk brachten. Denn das Fest erfreute sich regen Andrangs. Nicht ganz unschuldig war da wohl das überraschend gute Wetter, dass die Troisdorfer gerade am Sonntag in die Innenstadt zog.

Zur Bildergalerie

So konnten sich auch die Teamer am Aerotrim kaum eine Pause gönnen. Stets fanden sich genügend Rotationslustige, die ihrem Magen das Chaos zutrauten, dass das ehemals im Astronautentraining verwendete Gerät verursacht.

Das Troisdorfer Familienfest bad auch in diesem Jahr viel: Ein verkaufsoffener Sonntag, ein buntes Musik- und Straßentheaterprogramm und Mitmach-Tanzshows. Am Ende der Fußgängerzone wartete sogar ein italienischer Markt mit mediterranen Spezialitäten aus den unterschiedlichsten Regionen Italiens auf die Feinschmecker.

Auch abseits des Familienfestes arbeiten kivi e.V. und die Stadt Troisdorf gut zusammen. Die Programme "GUT DRAUF", "Tutmirgut" und "KITA Vital" sehen sich als wichtigen Teil des Engagements der Stadt Troisdorf als "Gesunde Stadt - Troisdorf bewegen" und im bundesweiten Gesunde-Städte-Netzwerk. "Es ist aus unserer Sicht ungeheuer wichtig, dass sich Gesundheitsförderung und Wohlbefinden in allen Lebensbereichen von Kindern und Jugendlichen wiederfinden; deshalb ist dem Verein kivi die Kooperation mit den Städten und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis so wichtig," sagte kivi-Projektleiter Karsten Heusinger am Rande der Veranstaltung.

Kivi unterstützt Stadt Troisdorf beim Familienfest



Die kivi-Gesundheitstanke versorgte die Hungrigen mit Fruchtspießen und Smoothies.

Ganz schön enttäuschend war das Wetter beim Troisdorfer Familienfest. Ständig drohten dunkle Wolken mit Regenfällen und bewiesen vereinzelt auch, dass sie es ernst meinten. Nichtsdestotrotz gelang es dem Wetter nicht, die Troisdorfer vom Familienfest am 7. und 8. September fernzuhalten.

Die Festivitäten in der Fußgängerzone gingen mit einem Sportfest an der nahen Burg Wissem einher. Auch hier wurde den Schaulustigen ein reichhaltiges Programm geboten. Klar, dass inmitten all der Sportler die kivi-Gesundheitstanke samt Aerotrim nicht fehlen durfte. Zusammen mit der Sportjugend Rhein-Sieg, dem Troisdorfer TV und dem Verein GHOST konnte kivi eine GUT-DRAUF-Meile organisieren.

Wie üblich gab es hier wieder leckere Fruchtspieße und saftige Smoothies zu holen. Die Mutigen durften dann im Aerotrim beweisen, dass sie ihre Mägen auch im Griff hatten. Gott sei Dank blieb der Sonntag ab 10 Uhr regenfrei, sodass nicht wenige Besucher den Weg zur Burg fanden - die Stadt Troisdorf hatte sogar eigens einen Rikscha-Shuttle-Service von der Fußgängerzone aus eingerichtet.

Neben namhaften Volleyball-Veteranen, die sich auf dem aufgehäuften Beachvolleyball-Feld in einem Turnier maßen, stellten sich auf und vor der Bühne zahlreiche Troisdorfer Sportvereine vor. Sie boten Sandsackboxen, Boule-Spiele, Sprint-Wettbewerbe, Torwandschießen und zahlreiche andere Aktionen an, bei denen Sportlerherzen höher schlagen. Auch Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski schaute vorbei, um die Sportbegeisterten der lokalen Vereine für besondere Leistungen zu ehren. Der Troisdorfer Turnverein bewies bei dieser Gelegenheit gleich sein Können und bot einige Tänze dar.

Sport und Spaß im Troisdorfer Gymnasium "Altenforst"



Die kivi-Gesundheitstanke hielt Smoothies, Obstspieße und Jogurt für die Schüler des Altenforst-Gymnasiums bereit.

Entspannt ist ein Schüler so kurz vor den Ferien ohnehin - voller Vorfreude blickt er auf die kommenden Tage schier endloser Freiheit ... Das Troisdorfer Gymnasium "Zum Altenforst" wollte aber auf Nummer sicher gehen und ließ zwei Tage vor Ferienbeginn, am 18. Juli, den Unterricht sausen und veranstaltete ein GUT DRAUF-Sportfest, das mit verschiedenen Entspannungsaktionen aufwartete. In der eigens eingerichteten "Chillout-Zone" konnten sich die Schüler auf Phantasiereise begeben oder Beauty-Masken auflegen. Neben der Bewegung stand auch die gesunde Ernährung im Blickpunkt der Aktion. Das Sportfest des Troisdorfer Gymnasiums steht nämlich im Zusammenhang der GUT-DRAUF-Entwicklung der Schule!

Unterstützung erhielt die Schule deshalb vom Verein kivi, der mit seiner Gesundheitstanke und dem Aerotrim das Fest bereicherte. Die Gesundheitstanke hielt frische Smoothies, Obstspieße und Jogurt kostenfrei für die Sportbegeisterten bereit und sorgte so für Vitamin-, das beliebte Aerotrim für Adrenalinschübe. Die kivi-Aktionsteamer hatten also reichlich zu tun. Auch die Schulmensa des Gymnasiums beteiligte sich am gesunden Fest. Hier gab es besonders gesunde Verköstigung zum Spezialpreis.

Große Aufmerksamkeit ward dem "Wettkampf der ungewöhnlichen Disziplinen" zuteil, bei dem sich die Schüler ihren Lehrern stellen konnten. Daniel Weber, einer der drei GUT-DRAUF-geschulten Lehrkräfte der Schule, trat im Kochduell gegen seine Zöglinge an. Saltimbocca mit Salbeispaghetti standen auf dem Speiseplan. In einer besonders kuriosen Disziplin forderte Judith Grümmer die Schüler heraus: dem Buchstabenrechnen. Grümmer konnte innerhalb von wenigen Sekunden die Länge eines beliebig langen Wortes herausfinden und blieb damit ungeschlagen.

Bei dem guten Wetter, den abwechslungsreichen, spannenden Aktionen und den bevorstehenden Ferien war es kein Wunder, dass die Stimmung in der Troisdorfer Schule bestens war.

TTV bei "Teams gewinnen WATT"



Szene aus dem Bewerbungsfilm der TTV-Gruppe "Rhythmische Sportgymnastik".

Der Troisdorfer Turnverein nimmt mit der GUT-DRAUF-Gruppe "Rhythmische Sportgymnastik" am Wettbewerb "Teams gewinnen WATT" der Troisdorfer Stadtwerke teil. Das Unternehmen will mit seinem Ausschreiben sowohl die Sportvereine der Stadt stärken als auch soziales Engagement oder Beiträge zum Umweltschutz belohnen.

"Sportvereine sind für viele Jugendliche ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens und bilden oft neben der Familie ein zweites, alternatives Zuhause. Hier werden Freundschaften geschlossen, die für das Leben halten. Auch das soziale Miteinander wird geschult und gefördert", erklärt Peter Blatzheim, der Vorsitzende der Geschäftsführung. Dies zu stärken, sei das zentrale Ziel der Aktion.

Jugendteams der Troisdorfer Vereine können sich in drei Kategorien mit einem Video bewerben und sich den kritischen Augen des Online-Publikums stellen. Mit genügend Stimmen gelangen sie in die nächste Runde, in der sich dann eine fachkundige Jury der Filmchen annimmt. Preise im Gesamtwert von 18.000 Euro winken.

Der TTV ist mit seinem GUT-DRAUF-Team in der Kategorie "Sozial und fair engagiert" am Start. Für sie aber auch für die anderen Teams kann hier gestimmt werden.

Starke kids Förderpreis der AOK geht nach Troisdorf



Landrat Kühn (l.) und AOK-Direktor Müller (r.) gratulieren den Schülerfirmen der GUT DRAUF Schule Lohmarer Straße

Die Schüler-Firmen "KingFood" und "JustSporty" der GUT DRAUF Hauptschule Lohmarer Straße, Troisdorf gewann nun den ersten Preis des "Starke kids-Netzwerks", den die AOK jährlich gemeinsam mit kivi e.V. auslobt.

So waren dann auch Landrat Frithjof Kühn und der AOK-Regionaldirektor und kivi-Vorstandsmitglied Wilfried Müller voller Lobes, nachdem Maria Frenzel gemeinsam mit Rainer Jähnig und den Schülerinnen Jessica Lening und Ebra Yildiz ihre Arbeit vorstellten.

Mit den 3000 Euro Preisgeld möchten die Schüler eine Musikanlage für die Mensa und Zirkus-Spielmaterial für die Sportaktion anschaffen und so den GUT DRAUF Charakter ihrer Schule noch weiter erhöhen.

Übrigens gewann die Tutmirgut-zertifizierte Grundschule "Nikolausschule" aus Bornheim den zweiten Preis für ihre "Fair- und Stark-Woche".

Der dritte Preis ging an die Offene Ganztagsschule in Trägerschaft der AWO in der Hennefer Grundschule Wehrstraße für das Projekt "Wir erforschen unsere Umwelt".

Parkour mit GHOST



Da bogen sich die Balken: Die Jugendlichen erprobten sich in der Trendsportart Parkour.

Mit großem Erfolg organisierte der Verein "GHOST" in Kooperation mit der Geschwister-Scholl-Hauptschule aus Troisdorf einen Parkour-Workshop. Referentin Saskia Scholl nahm sich am 2. März über zwanzig Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren - von Schülern der Förderschule bis hin zu Gymnasiasten - vor und zeigte ihnen sieben Stunden lang die Kniffe der Trendsportart. Wichtig war ihr, die jungen Menschen zu befähigen, den Sport weitestgehend unfallfrei auszuüben und sie in die Lage zu versetzen, auch andere im Parkour anzuleiten.

Dass die Sportart voll im Trend liegt, bewies das hohe Interesse der Teilnehmer. Referentin Scholl sprach von einem Engagement und einer Begeisterung, wie man sie sich kaum vorstellen könne. Noch spontan einigte man sich darauf, die vermittelten Grundkenntnisse in einem Aufbaukurs zu vertiefen. Gerade in der begeisterten Nachfrage liegt nach Scholl die große Chance, die Parkour biete: Der Sport verlocke die Jugendlichen zur Bewegung, schule außerdem das Mit- und Füreinander und sei damit eine attraktive Variante, um das sportliche Angebotsspektrum in den Schulen und Vereinen zu erweitern.

Auch Claudia Birrenbach, die zweite Vorsitzende des Vereins "GHOST", war beeindruckt: "Egal welche Schulformen die Jugendlichen besuchen, ob Jung oder Alt, man half sich gegenseitig, die Hindernisse zu überwinden. Als ob das respektvolle Miteinander das Natürlichste auf der Welt sei.

Wie üblich beim Verein "GHOST", der sich zum Ziel setzt, Kinder und Jugendliche mit mangelnden Bewegungserfahrungen für gesundheitsfördernden Sport zu begeistern, stand den Teilnehmern in den Pausen ein riesiger Obstkorb, jede Menge Wasser und auch Saftschorle zur Verfügung. Dieses Mal sollte auch Pizza die hungrigen Mägen füllen.

Saskia Scholl zog das Fazit: "Ich bin total beeindruckt von den Fähigkeiten und dem hohen Lernwillen sowie der Konzentration der Teilnehmer. Gerne wieder in Troisdorf!" Wie schon erwähnt kann ihr Wunsch Wirklichkeit werden. Im Gespräch waren auch Schnupperkurse, die bewegungsfreudigen Jugendlichen auch in den Sommerferien die Möglichkeit bieten sollen, Parkour und Freerunning kennenzulernen.

"Urban Style Events" in Troisdorf



Vier unterschiedliche Trendsportarten wurden in den Turnhallen des Altenforstes vorgestellt.

Mit HipHop- und LindyHop-Tanzen, Body Percussion und Parcour lagen die Besucher der Turnhallen des Gymnasiums Zum Altenforst Troisdorf am 24. November voll im Trend. Zugegeben: LindyHop, ein Retro-Tanz der zwanziger und dreißiger Jahre, scheint etwas in die Jahre gekommen, überzeugt aber ebenso wie Parcour mit atemberaubender Akrobatik. Die Workshops zu den vier Themen richteten sich an Jugendliche und dauerten vier Stunden - eine halbe Stunde Pause kam noch dazu. Nur der Body-Percussion-Kurs begnügte sich mit zwei Stunden. Die Kurse sind Teil der JugendKultTour 2012 "Urban Style Events", die der Landessportbund initiierte.

Organisiert wurde die Veranstaltung von kivi und der Sportjugend des Rhein-Sieg-Kreises. Die über 120 Anmeldungen dürften Petra Vajler-Schulze von kivi und Ines Albrecht, die Organisatorin der Sportjugend, erfreut haben. Erst recht, da Vajler-Schulze weiß, wie schwierig es ist, Jugendliche mit Sportveranstaltungen zu erreichen. Dies hat am 24. November aber hervorragend geklappt.

Gerade Parcour erfreute sich größter Beliebtheit. Ziel der Sportart ist es, den kürzesten Weg zu nehmen - auch wenn dieser durch Mülltonnen, Bänke, Mauern oder gar Häuser versperrt ist. Parcour ist also Hindernisüberwindung - möglichst schnell und kunstreich.

Was nach potentiellen Knochenbrüchen klingt, ist laut Trainerin Saskia Scholl nicht gefährlicher als andere Sportarten. Wichtig sei es natürlich die Grundlagen zu beherrschen. In ihrem Kurs ließ sie die Teilnehmer am Trendsport schnuppern und zeigte ihnen erste Tricks.

Sommerfest der Geschwister-Scholl-Schule



Auch die Gesundheitstanke konnte sich über großen Anlauf freuen

Die Geschwister-Scholl-Schule feierte am 23. Juni ihr Sommerfest. Für reichlich Programm mit vielen Gesundheitsaktionen sorgten dabei GHOST, ein Verein für gesundheitsorientierten Sport, die Evangelische Jugend und kivi. Eingeladen waren die fünften, sechsten und siebten Klassen der Troisdorfer Hauptschule, die an GUT-DRAUF teilnimmt. So stand auch das Sommerfest unter dem Stern der Aktion.

Für viel Aufregung und Action sorgte unweigerlich das Aerotrimm, das sich - wie üblich - größter Resonanz erfreute. Betreut wurde die früher zum Astronautentraining eingesetzte Kugel von kivi-Aktionsteamern. Auch die Gesundheitstanke war vor Ort; angeboten wurden leckere Fruchtspieße. Mit dem bereitgestellten Fußballfeld zwang der Stadtsportverband Bonns die Kinder förmlich zum Bewegen. Ebenso die Kletterfelsen der Sportjugend Rhein-Sieg: Dieser bewegungsfreudigen Verlockung konnte kaum einer widerstehen.

Zweites Mal bei "Troisdorf mobil"



Aktionsteamer präsentieren die begehrten Fruchtspieße

Bereits letztes Jahr nahm kivi mit einer GUT-DRAUF-Meile am Troisdorfer Stadtfest "Troisdorf mobil" teil. Auch in diesem folgte der Verein der Einladung der Stadt und brachte einige Aktionsteamer, die Gesundheitstanke und das aufsehenerregende Aerotrim mit. Während am 5. Mai noch Regen und Nässe den Besucherandrang in Grenzen hielten, freute sich der kivi-Stand am Folgetag, dem 6. Mai, über große Resonanz.

Hauptverantwortlich dafür war sicherlich das Aerotrim. Das früher zum Astronautentraining eingesetzte Gerät erlaubt das Drehen in jede Richtung und erfordert Balance und Orientierung. Dem Magen freundlicher gesinnt waren da die leckeren Fruchtspieße, die von den fleißigen Aktionsteamern in der Gesundheitstanke in rasanter Geschwindigkeit hergestellt wurden. Für die Erwachsenen war das aufgespießte Obst zwar mit Kosten von einem Euro verbunden, Jüngere durften aber kostenfrei schlemmen.

Ein Sinnes- und Wahrnehmungsparcour bereicherte das Angebot zudem am ersten Tag. Am Sonntag übernahm dann die Gesundheitskasse AOK seinen Platz.

GUT DRAUF-Meile zum START-Familienfest am Icedome



"Kostenloses Astronautentraining" und "hoffnungsloser Orientierungsverlust", das garantierte die Stimme aus dem Lautsprecher allen, die sich auf den Aerotrim wagten. Der war nämlich wieder beim kivi-Stand auf dem START-Zeitarbeit-Familienfest am 10.September dabei. Beworben mit "Hübsche Mädels und leckere Kost" kamen auch die Aktionsteamer gut weg.

Zu guter Letzt betitelte der Moderator sogar den ganzen kivi-Stand als ?wahren Geheimtipp" - auf Grund der kühlen, erfrischenden Smoothies am Ende wohl mehr "Tipp" als "geheim". Am 10.September meldete sich der Sommer nämlich ein vielleicht letztes Mal zurück. Erfrischung und Kühle sind bei einem Veranstaltungsort wie dem Icedome Troisdorf natürlich nie weit entfernt. Da die meisten Attraktionen aber vor der Eissporthalle angeboten wurden, erfüllte auch der kalte Fruchtdrink seinen Zweck.

Mit Hüpfburg, Kinderschminken, einer Kletterwand und einer Minikegelbahn, kostenfreiem Schlittschuhlaufen und dem von kivi beigesteuerten Aerotrim war Unterhaltung jeder Zeit garantiert. Für die Verpflegung sorgte ein großes Buffet, und natürlich fanden auch die Fruchtspieße des kivi-Standes viele begeisterte Abnehmer.

GUT-DRAUF-Meile bei Familienfest in Troisdorf



Wie jedes Jahr, auch dieses Jahr: Das Troisdorfer Familienfest. Und kivi war erstmals mit dabei. Zusammen mit dem Troisdorfer TV, dem Verein GHOST, der AOK und der Sportjugend des Kreissportbundes Rhein-Sieg boten die Aktionsteamer von kivi am 4. September eine spannende und vielseitige GUT-DRAUF-Meile an. Aerotrim, ein Wahrnehmungsparcours und frische Smoothies sorgten für großen Andrang der Besucher - ob Familie oder nicht.

zur Bildergalerie

Mitverantwortlich dafür waren sicherlich auch die frischen und gesunden Drinks, die an der Gesundheitstanke kostenfrei entgegengenommen und in der Entspannungsoase genossen werden konnten. Durch ihr attraktives Alternativangebot zu Fastfood wie Pommes oder Currywurst gelang es kivi, für gesunde Ernährung zu werben und einen Teil ihrer GUT-DRAUF-Arbeit im Kreis zu präsentieren.

Kurzinterview mit Aktionsteamerin Maren:

Kivi: Macht dir die Arbeit hinter der Theke Spaß?

Maren: Ja, das tut sie. Hier gibt es ja jede Menge zu tun, für Langeweile bleibt keine Zeit.

Kivi: Welche Aufgaben hast du denn so als Aktionsteamer?

Maren: Nun das ist unterschiedlich. Hier muss alles laufen: Aerotrim, Wahrnehmungsparcours, manchmal auch Gesichtsmasken zur Entspannung. Ich bin heute für die Fruchtsmoothies zuständig: zubereiten, vor dem Stand die Getränke anbieten, Becher spülen, eben alles was so anfällt. Abgesehen von der Theke, die ist ein bisschen niedrig, bietet die Tanke wirklich alles, was man für den Job braucht.

Kivi: Wie lange bist du schon dabei?

Maren: Knapp zwei Jahre.

Kivi: Was motiviert dich, als Aktionsteamer für GUT DRAUF zu arbeiten?

Maren: Wichtig ist mir der gesundheitsfördernde Aspekt der ganzen Geschichte. Natürlich nützt es keinem, den einen Smoothie hier zu trinken, aber es ist wichtig, Gesundheit zu thematisieren. Und wenn ich auf diese Weise ein bisschen Geld verdienen kann und gleichzeitig den Menschen Gesundheit näherbringe? Bingo, prima Job!

Gymnasium "Zum Altenforst" ist GUT DRAUF



Bei dem Sport- und Spielefest des Gymnasium zum Altenforst wurde am Montag, den 18.07.2011 erstmalig das Konzept "Gut Drauf" umgesetzt. Unterstützung erhielt die Schule an diesem Tag von ihren Kooperationspartnern kivi e.V, der Sportjugend Rhein-Sieg und dem Troisdorfer TV. So wurde die Gesundheitstanke vom Verein kivi eingesetzt, um den Schülerinnen und Schülern gesunde und leckere Obstspieße, Joghurts mit Früchten und Smoothies anzubieten.

Daniel Weber, einer der drei Gut-Drauf-geschulten Lehrer des Gymnasiums zum Altenforst organisierte diesen Aktionsbereich mit vollem Einsatz. Durch die Kooperation mit der Sportjugend Rhein-Sieg, dem Troisdorfer TV und kivi e.V. konnte von den Kindern und Jugendlichen ein ganzer Tag mit viel Spaß und gelebter Gesundheit erfahren werden.

Das Gut Drauf-Aerotrimm der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung drehte sich den ganzen Tag. Mit viel Muskelkraft und guter Koordination war es vielen Schülerinnen und Schülern möglich, einige Zeit in alle Richtungen in Bewegung zu bleiben. Entspannen konnte man in der kleinen Gymnastikhalle der Schule, die liebevoll in eine Entspannungsoase umgestaltet wurde.

GUT-DRAUF bei Troisdorfer Markt am 8. Mai



"Troisdorf mobil" hieß das Motto. Eine Auto-Motor-Schau verbunden mit manch anderem "Mobilem": Dudelsackspieler marschierten durch die Innenstadt. Flyer landeten in den Händen der Besucher. Currywurst, Pommes und Hamburger fungierten als mobilen Hungerbekämpfer. Und Paradiesäpfel, gebrannte Mandeln und Zuckerwatte sorgten dafür, dass auch in Zukunft Mobilität Pflicht sein sollte.

Kulinarisch folglich ganz sicher in der Außenseiterrolle: der Verein kivi, der statt extrem süßes oder fettiges Gesundes unters Volk brachte. In der ebenfalls mobilen GUT-DRAUF-Tanke schnitten die Aktionsteamer Obst und Gemüse am laufenden Band in mundgerechte Portionen, sodass die Ressourcen schon weit vor Ende des Marktes erschöpft waren.

zur Bildergalerie

Unerschöpflich schien hingegen die Freude am sogenannten Aerotrimm, ein rundes Metallgerüst, in dem, bei genügend Körperspannung, Rotation in jede nur denkbare Richtung möglich ist. Weniger gefragt, aber trotzdem von großer Bedeutung war die Entspannungszone. In vier exotisch anmutenden Liegestühlen war bei einer Gurkenmaske-Sonderbehandlung der Troisdorfer Trubel schnell vergessen.

Interview mit Will Sky



Rund 50 Jugendliche tanzten am 9. und 10. April zusammen mit Profitänzer und Choreograph Will Sky im GUT-DRAUF HipHop-Workshop. Kivi ergriff die Gelegenheit und stellte Will Sky direkt ein paar Fragen zum Thema Gesundheit und zu der Jugendaktion GUT DRAUF. (zum Artikel des HipHop-Workshops)

Kivi: Guten Tag, Will Sky, als erfolgreicher Künstler haben Sie sicherlich schon vieles erlebt. Welcher Moment sticht hervor. Anders formuliert: Was war der schönste Augenblick Ihrer Karriere?
Will Sky: denkt nach Oh ... Das ist ganz schwer zu sagen, da muss ich überlegen. Nein, der will mir jetzt nicht einfallen. Aber was ich definitiv sagen kann ist, was mir an meinem Job besonders gut gefällt.
Kivi: Bitte.
Will Sky: Das Reisen. In meinen Job bekomme ich die Chance, super viel zu reisen. Asien Südamerika, die ganze Welt ist mein Büro. Ein unglaublicher Vorteil, und auf jeden Fall ein Grund, warum ich so gerne tanze.
Kivi: Spielt Gesundheit auf Ihren Reisen und in Ihrem Job eine wichtige Rolle?
Will Sky: Auf jeden Fall. Tanzen ist Sport, beansprucht den Körper und deswegen ist Gesundsein die Voraussetzung für meine Arbeit.

"Gesundheit ist die Riesengrundlage für alles"

Kivi: Ist Gesundheit auch Grundlage für Erfolg?
Will Sky: Gesundheit ist die Riesengrundlage für alles und sollte daher immer an erster Stelle stehen. Und das, obwohl es nicht immer einfach ist, gesund zu leben. So muss auch ich, gerade auf meinen Reisen, der einen oder anderen Verlockung widerstehen. (lacht)
Kivi: Wie sieht es denn mit Fast-Food aus?
Will Sky: Fast-Food ist mies, das ist eine ganz gemeine Sache. Natürlich greift jeder dazu. Das ist auch nicht das Problem. Problematisch wird es erst, wenn Fast-Food zur Gewohnheit, zur Regelmäßigkeit wird. Es gibt gesunde Alternativen, die genau so günstig, und trotzdem wesentlich leckerer sind, dazu auch noch satt machen.
Kivi: Warum sind Sie heute hier, wenn Sie auch in Südamerika die Sonne genießen könnten?
Will Sky:Ich habe durch meinen Beruf gelernt, wie wichtig Gesundheit ist. Diese Erfahrung möchte ich weitergeben. Mir ist es sehr wichtig, dass sich Jugendliche und Kinder wieder an Bewegung gewöhnen. Tanzen hat einen Vorteil: Es ist cool und kommt bei den meisten Jugendlichen gut an. Außerdem ist es ein schönes Gefühl, etwas weiterzugeben.

"Gesunde Ernährung ist das A und O"

Kivi: Kommen wir zu GUT DRAUF. Was halten Sie davon?
Will Sky:Ich glaube, GUT DRAUF ist sehr wichtig. Gerade, weil durch die Aktion nicht nur für Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung gesorgt wird, sondern auch das Gefühl und das Verständnis vermittelt wird, warum diese Dinge so wichtig sind.
Kivi: An mangelnder Bewegung leiden Sie ja nicht, aber wie gehen sie mit den beiden anderen GUT-DRAUF-Elementen - Entspannung und gesunde Ernährung - um?
Will Sky: Gesunde Ernährung ist als Sportler das A und O. Meist finde ich die Zeit, zuhause etwas Ordentliches zu kochen, hin und wieder gebe ich aber der Faulheit nach und bestelle mir was. Entspannung ist da viel schwieriger. Gerade in dem Leben, das ich führe. Ich versuche ab und an ein freies Wochenende zuhause zu verbringen.
Kivi: Und wie entspannen Sie dann?
Will Sky: Zum Entspannen mache ich das, was ich sonst nicht mache. Ich reise viel, ich bewege mich viel. Bei einem guten Buch oder einem spannenden Film komme ich also am besten zur Ruhe.
Kivi: Will Sky, wie würde Ihre Botschaft an die Jugend aussehen?
Will Sky: überlegt kurz Geht raus, bewegt euch, lebt bewusst und gesund. Seid ihr zu viel vor dem Fernseher oder dem Computer, dann wird das nichts mit Gesundheit!
Kivi: Vielen Dank für die nette Unterhaltung und weiterhin viel Erfolg in ihrem Beruf!
Will Sky: Bitte und danke.

Hip-Hop Workshop mit Profitänzer Will Sky



Fetzige Musik, dröhnender Bass und die lauten Anweisungen des Profitänzers Will Sky tönten am 9. und 10.April aus den Fenstern der Tanzschule Breuer in die Troisdorfer Fußgängerzone. Im Laufe der beiden Tage betraten rund 50 Jugendliche, aufgeteilt in einen Anfänger- und einen Fortgeschrittenenkurs, die Tanzfläche. Veranstalter waren der Verein kivi und die Tanzschule Breuer.

Jeweils anderthalb Stunden, einmal vormittags, einmal mittags, kamen die beiden Kurse am Samstag und Sonntag zusammen und studierten gemeinsam eine Choreographie ein. Während im Anfängerkurs erst einmal die Basics, die Grundlagen vermittelt wurden, konnten die Teilnehmer des Fortgeschrittenenkurs es direkt loslegen und einige ausgefeilte Moves lernen.

Der erfolgreiche Tänzer und Choreograph Will Sky, der unter anderem schon für Szenegrößen wie Beyonce oder die No Angels performt hat, sieht in seinem Sport die Chance, Bewegung für Jugendliche möglichst attraktiv zu gestalten.

Troisdorfer Abenteuerspielplatz zertifiziert



Wie viele Würfel Zucker sind in einem handelsüblichen Eistee? Es sind 48 und damit definitiv zu viele. Deswegen herrscht auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes in Troisdorf auch striktes Eisteeverbot. Eistee ist hier quasi "Staatsfeind Nr. 1". Doch nicht nur in diesem Genussmittel ist derart viel Zucker enthalten. Auch andere wie Cola und Chips sind auf dem Abenteuerspielplatz nicht erwünscht. Stattdessen gibt es jeden Tag kostenloses Wasser und geschnittenes Obst oder Gemüse.

zur Bildergalerie

Unter Leitung des Diplom-Sozialpädagogen Dieter Küpper haben sich die Mitarbeiter der Einrichtung dem Kampf für die Gesundheit der Jugendlichen verschrieben: "GUT DRAUF" heißt das Stichwort. Als Zeichen für die gelungene Umsetzung der Aktionsstandards erhielt der Abenteuerspielplatz am 26. März das GUT-DRAUF-Zertifikat und erreicht damit die Zertifizierung vor allen anderen Jugendhäusern Troisdorfs. Neben den vielen Jugendlichen wohnten auch Manfred Catrin, stellvertretender Bürgermeister, und Beate Schlich vom Jugendhilfeausschuss der Stadt Troisdorf der Feier bei.

Als "Bestätigung" sieht Leiter Küpper das Zertifikat: "Der Abenteuerspielplatz ist bereits seit vielen Jahren GUT-DRAUF. Bewegung ist hier tägliches Programm, entspannen kann man sich in jeder Ecke und zur gesunden Ernährung trägt unser kostenloses Angebot bei." Und das, so Karsten Heusinger vom Verein kivi, sei deutlich zu spüren: "Dass ihr gut drauf seit, sieht man euch an!".

Kein Wunder, Bewegungsspiele am bunten Fallschirmtuch sorgten dafür, dass die Jugendlichen so richtig in Schwung kamen. Anschließend wurde zum Gesundheitsquiz auf die Bühne geladen. Hier mussten sich die Teilnehmer verschiedenen Fragen rund um die GUT-DRAUF-Themen Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung stellen. Nach der Zertifizierung war das Gelände des Abenteuerspielplatzes frei nutzbar. Wer wollte, konnte Pony reiten oder Kisten erklimmen. Auch der Jugendraum stand zum Ausruhen offen.

Mit dem Abenteuerspielplatz kann Troisdorf nun das erste GUT-DRAUF-Jugendhaus sein Eigen nennen. "GUT DRAUF ist hier auf dem Vormarsch", beschreibt Heusinger die Troisdorfer Situation, um dann zufrieden festzustellen: "Das Netzwerk aus Troisdorf funktioniert hervorragend und entwickelt sich rasch weiter." So wird die Zukunft wohl noch einige Zertifizierungen mit sich bringen.

Erste Schule Troisdorfs nun "GUT DRAUF"



Am 10.Februar wurde in Troisdorf die erste örtliche Schule GUT-DRAUF-zertifiziert. Damit setzte das in anderen Kommunen schon fest etablierte Projekt auch in Troisdorf Fuß. Karsten Heusinger vom Verein kivi übergab das Zertifikat dem glücklichen Schulleiter Peter Martin. Der Feier wohnte auch Troisdorfs Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski bei, der sich sehr über die erste Zertifizierung in seiner Stadt freute.

zur Bildergalerie

Im Rahmen des Projektes hat sich in Troisdorf viel geändert: Die Schule richtete im Laufe der Projektzeit zum Beispiel ein Pausen-Wohlfühlraum ein; natürlich sind gesunde Snacks und auch kostenloses Wasser überall zu finden. Außerdem veranstaltet die Schule regelmäßig Projekttage und Projektwochen, die die GUT-DRAUF-Elemente oder auch andere soziale Themen aufgreifen und vertiefen. Ein besonderes Highlight: Die Schulfirma "KingFood", die aus rund 20 Schülern der neunten und zehnten Klasse besteht, und für die leckere und gesunde Beköstigung in der Schulmensa oder bei den Projekttagen sorgt. Auch am Donnerstag verwöhnte sie alle Besucher mit dem Besten aus der Schulküche.

Sogar Bürgermeister Jablonski konnten die Nachwuchsköche überzeugen; ihre Arbeit lobte er im Besonderen. Doch auch dem Rest der Schule zollte er Anerkennung für das Engagement und die harte Arbeit. Auch Karsten Heusinger, der fachliche Leiter des Vereins kivi, zeigte sich erfreut über die GUT-DRAUF-Umsetzung in der Schule. Er sieht in der Zertifizierung der Hauptschule erst den "Anfang einer Erfolgsgeschichte" - zwölf weitere Einrichtungen in Troisdorf seien nämlich ebenfalls bemüht, die GUT-DRAUF-Standards umzusetzen und die Zertifizierung zu erreichen.

GUT DRAUF kann also bald auch in Troisdorf Omnipräsenz zeigen. Die Hauptschule machte dazu den ersten Schritt. "Bewegen, Entspannen, Essen - aber wie!", so das GUT-DRAUF-Motto. Die Hauptschule Lohmarer-Straße weiß es.

Sport- und Spielefest in Troisdorf



Was den Deutschen gegen Serbien am 18. Juni wohl nicht so gut gelang, klappte in der Troisdorfer Rundsporthalle perfekt - Spaß am Spielen zu haben. Hier stand zwar nicht Fußball im Vordergrund, aber die vielen verschiedenen Aktionen ließen den Kult-Sport kaum vermissen. Beim Spiel- und Sportfest der Lohmarer-Straße-Hauptschule in Troisdorf, drehte sich alles um gesundes Leben. Auf spielerische und ungezwungene Art konnte sich die Schulneulinge und Schüler der fünften sowie sechsten Klasse mit den Themen Bewegung, gesunde Ernährung und Stressregulation beschäftigen. Dazu gab es zahlreiche Bewegungsangebote, eine Snack/Getränke-Bar und fernab vom turbulenten Betrieb einen Entspannungsbereich.

zur Bildergalerie

Um GUT-DRAUF und Gesundheit nachhaltig im Leben der Jugendlichen zu verankern, knüpft kivi Netzwerke zwischen den lokalen Einrichtungen, die dann zusammen auch größere Projekte organisieren können. Ein Paradebeispiel war wohl das Spiel- und Sportfest: Sechs GUT-DRAUF-Einrichtungen und kivi ermöglichten das große Fest und all seine Angebote; der Sportjugend Rhein-Sieg, der Troisdorfer TV, das AWO Jugendhaus, der Boxclub Troisdorf, der Verein GHOST und natürlich die Schule trugen ihren großen Teil dazu bei, dass es nicht nur aus organisatorischer Sicht ein riesiger Erfolg wurde.

Auch die Kinder vergnügten sich: Ob actionreich beim Bungee-Run oder Last Man Standing, einem Gummikäfig in den vier hineingehen, aber nur einer wieder rauskommt, ob mutig beim Blinden- und Promilleparcours oder auf der Slack-Line, einem Balance-Akt, ob sportlich beim Boxen oder Tanzen oder ruhig beim Entspannen mit Kopfmassage oder Gesichtsmaske, am 18. Juni war für jeden was dabei. Und wer alle Aktionen absolviert hatte, durfte am Gewinnspiel mit seinen recht ordentlichen Preisen teilnehmen. Volleybälle, Saturngutscheine und vieles mehr, warteten hier auf seine glücklichen Gewinner.

So brauchten sich der Schulleiter Peter Martin, der in seiner Begrüßung noch zu Spaß und Freude aufforderte, und Karsten Heusinger, der fachliche Leiter des Verein kivi, der ebenfalls betonte, wie besonders der heutige Tag sei, keine Sorgen zu machen. Gute Stimmung war von Anfang bis Ende garantiert.

Erstes Gut-Drauf-Netzwerktreffen in Troisdorf



Corinna Rusch-Cimera

Das erste Mal trafen sich am 20. April die Troisdorfer Gut-Drauf-Multiplikatoren zum gemeinsamen Netzwerktreffen. Vielleicht wird dieses Treffen nicht in die Geschichtsbücher eingehen, doch es bedeutet einen weiteren Schritt in Richtung des Ziels, Gesundheit nachhaltig ins Leben Jugendlicher zu integrieren. Die Netzwerktreffen ermöglichen, zusammen diesen Weg zu gehen. Das hat mehrere Vorteile: Erfahrungen können geteilt, Ideen getauscht und Events geplant werden.

Im Vordergrund des Treffens stand das gegenseitige Kennenlernen der verschiedenen Partner, die dort gekommen waren, wie die Hauptschule Lohmarer Straße, die Realschule Heimbachstraße, das AWO Jugendzentrum, der Abenteuerspielplatz und der Troisdorfer Turnverein. Und Corinna Rusch-Cimera hatte die erste Gelegenheit, sich als neue GUT DRAUF Koordinatorin im Auftrag von kivi e.V. vorzustellen.

Nachdem Corinna Rusch-Cimera alle Teilnehmer begrüßt hatte und das natürlich gesunde Buffet eröffnet war, informierte Karsten Heusinger, der fachliche Leiter des Vereins kivi, die Teilnehmer über Gut-Drauf lokal und bundesweit. Außerdem zeigte er sich erfreut, dass weitere Treffen ab nun jedes halbes Jahr stattfinden: "Der Grundstein für die Zusammenarbeit ist gelegt."

Schnell kamen auch Fragen auf zu den neuen Qualitätsstandards, die jede Einrichtung erfüllen muss, um offiziell als Gut-Drauf-Einrichtung zertifiziert zu werden. Da Gut-Drauf auf Bundesebene neu organisiert wurde, kam es zu einigen entscheidenden Veränderungen in den Standards. Wichtig sei, so Heusinger, dass sämtliche Standards mit Blick auf die jeweilige Einrichtung interpretiert werden müssen.

Fast als Beweis dafür, dass die erste Zusammenarbeit auch sichtbare Folgen hat, findet am 18. Juni ein gemeinsames Sport- und Spielfest in der Rundsporthalle Troisdorf statt. Dort wird Gut-Drauf dann in all seinen Facetten zu erleben sein. Sogar ein Fragebogen ist geplant, durch den die Jugendlichen selbst die Möglichkeit haben, in die Planung einzugreifen. "Ich bin froh darüber, dass wir schon so schnell zu einer gemeinsamen Veranstaltung gefunden haben," strahlte Corinna Rusch-Cimera zum Abschluss der Veranstaltung.

 

Mission erfüllt!



Unter Regie der Sportjugend Rhein-Sieg und mit Unterstützung des Gesundheitsvereins kivi e.V. startete am 7.11. 2009 das Jugendevent "Mission Sport 09". Ab 16:00 Uhr wurden die vielen Angebote vom Kastenklettern Richtung Hallendecke über den Promille-Parcour bis hin zum Becherstapel-Trendsport "Speedstacking" genutzt und sorgten für Abwechslung und Spannung. Einen ungewohnten Anblick und viel Platz boten dabei die Turnhallen des Gymnasiums zum Altenforst als Veranstaltungsort. Dort war neben den Kindern und zahlreichen Helfern auch Vize-Landrat Rolf Bausch anwesend.

Der zeigte sich begeistert von der Vielfalt des Festes. "Es ist eine große Herausforderung, Gesundheit durch Spiel und Spaß zu vermitteln", so Bausch. Doch dass es möglich ist, zeigt Mission Sport. Dank finanzieller Unterstützung der Kreissparkassen-Stiftung und kivi e.V., konnten beispielsweise Skaterworkshop oder Kleinfeldtennis ermöglicht werden. Besonders das Jazz/Hip-Hop Tanzen stieß auf viel Resonanz. Vier Workshopgruppen lernten dort je einen Teil der Choreographie, die am Ende von allen Teilnehmern zusammen präsentiert wurde. Für den musikalischen Part der Veranstaltung sorgte im Anschluss dann DJ Boogie. Wer noch Lust hatte, konnte sich zu coolen Tracks noch einmal auf die verschiedenen Angebote stürzen.

Zur Fotogalerie: Mission Sport '09

Wo für Bewegung reichlich gesorgt war, kamen auch Entspannung und eine gesunde Stärkung nicht zu kurz. Den "Zwischendurch-Snack" gab es kostenlos in Form von Crepes und Sandwichs vom Troisdorfer Verein GHOST. Und wer eine Erfrischung brauchte, konnte es sich an der Cocktailbar bei exotischen Cocktails und fruchtigen Smoothies gutgehen lassen. Wie die Cocktailbar wurde auch der Entspannungsraum vom Verein kivi aus Siegburg gestellt. Dort konnte nach allen Anstrengungen bei ruhiger Musik und aufgetragener Gesichtsmaske relaxt werden.

Mithilfe vieler Bewegungs- und Entspannungselemente konnte Mission Sport 09 den Kindern also sowohl einen gesunden Lebensstil als auch viele Trendsportarten näherbringen. "Für Gesundheit ist hier viel getan worden", betonte auch Vizelandrat Bausch in seiner Ansprache. So hieß es dann um 20:30 Uhr, am Ende der Veranstaltung, für viele der Teilnehmer und Helfer: "Mission erfüllt!" Einziger Wermustropfen: Die Zahl der aktiven Teilnehmer blieb trotz der Vielfalt an Angeboten hinter den Erwartungen zurück.

Skaten mit GHOST



Zum dritten Mal veranstaltet, wurden die Skatewochen des Vereins für gesundheitsorientierten Sport (GHOST)erneut ein Erfolg. Dieses Mal in den Herbstferien vom 12. bis zum 16. Oktober nutzten wieder viele Skater das Angebot, sich kennenzulernen ihren Sport in größerer Gruppe zu betreiben. Anfänger und Fortgeschrittene zwischen neun und sechzehn Jahren tummelten sich im Skatepark Rottersee, um dort rund um die Uhr ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

Ziel der Veranstaltung ist, die Freude an sportlichen Aktivitäten und ein Gruppengefühl zu fördern. Besonders Migranten spricht das GHOST- Programm an. Da Skaten ein Sport ist, der von jedem, egal welcher Herkunft und unabhängig von wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse, ausgeübt werden kann, ist er das ideale Hilfsmittler zu gesundem Leben und Integration.

Seit Mai 2009 existiert nun auch der Jugendsporttreff in Eschmar. Dank der engagierte Jugendlichen, die mit viel Einsatz und Kreativität die Räumlichkeiten renoviert haben, kann GHOST dort noch mehr interessante Angebote machen. Ein weiterer Höhepunkt sind die regelmäßigen Kletterausflüge in die Gerolsteiner Dolomiten.

Das ganze natürlich mit gesundem Essen. Im Februar 2007 wurde GHOST als bundesweit erster Verein GUT-DRAUF-zertifiziert und kooperiert nun auf dieser Basis mit vielen Schulen, um auch dort Jugendliche zum Sport zu animieren. In Form von Skateworkshops wird den Schülern der Sport, um den sich im Eschmarer Jugendtreff alles dreht nähergebracht.

GUT DRAUF beim Weihnachtsturnen des Troisdorfer TV



 

Am 18. Dezember 2008 fand in der Rundsporthalle Elsenplatz das Weihnachtsturnen für alle Eltern/Kind-, Kinder- und Jugendsportgruppen des Troisdorfer TV statt.

Über 300 Kinder stürmten um 16:00 Uhr die Halle, in der von zahlreichen fleißigen Helfern für alle Alterklassen Turngeräte aufgebaut worden waren. Zu den besonderen Attraktionen zählten der Air-Track, eine mit Luft gefüllte ca. 15m lange Turnmatte, auf der die Kinder Saltos  machten, Rad schlugen oder einfach nur herumhüpften. Des weiteren zogen der Kletterfelsen des Kreis-Sport-Bundes Rhein-Sieg und die Rollbrettbahn die Kinder besonders an.

Zur gesunden Stärkung zwischendurch gab es diverse Obst- und Gemüsesorten sowie Wasser, Apfel- und Orangensaft. Die Kinder und Jugendlichen des TTV nahmen das gesunde Angebot sehr gut an und waren einfach GUT DRAUF.

Auch an Möglichkeiten zur Entspannung war gedacht: Eine riesige Turnmatte mit zahlreichen Massage- und Entspannungsutensilien luden zum Verweilen ein.

Mit der Bereicherung seiner Angebote befindet sich der Troisdorfer TV nun auf dem Weg zur Zertifizierung als GUT DRAUF Sportverein. Bereits vier Übungsleiterinnen ließen sich für diesen Zweck im letzten Jahr zur GUT DRAUF Teamerin von kivi e.V. ausbilden.

Diese Seite drucken