Sie sind hier: KITA Vital > Veranstaltungen > Dokumentationen > 
DeutschEnglishFrancais
6.1.2017 : 16:41 : +0100

KITA Vital

Ein Projekt in der Kita Julius-Leberstraße in Troisdorf

Auf dem Zebra durch den miniFit-Parcours



Die Inline-Animals waren der große Hit beim diesjährigen MiniFit in Troisdorf

Am 10. Dezember konnte man Kindergartenkinder auf Einhörnern, Pferden und Zebras durch die Troisdorfer Rundsporthalle reiten sehen. Über 100 Kinder waren der Einladung der Sportjugend Rhein-Sieg, dem kivi e.V. und dem Troisdorfer TV gefolgt und nahmen an dem anspruchsvollen und spannenden Bewegungsparcours "miniFit - Ich, Du, Wir Alle" teil. Vor allem Kinder aus den Troisdorfer Kindertagestätten, die bereits an den Gesundheitsprogrammen "Bewegungskindergarten" oder "KITA Vital - gesunde Kindertageseinrichtung" teilnehmen sowie aus den Sportvereinen der Region, waren gekommen.

Eine neue Attraktion in diesem Jahr waren die lustigen Reit-Tiere "Inline-Animals" in verschiedenen Größen, auf denen sich die Kinder durch gleichmäßiges Auf- und Ab-Bewegen im Sattel durch die Halle fortbewegen konnten. Dieses ähnelte der natürlichen Bewegung beim "echten" Reiten und war eine der Stationen, an denen die Kindern sehr viel Spaß und Freude hatten und nebenbei in Koordination und Bewegung gefördert wurden.

Die Organisatorin Petra Vajler-Schulze, Vorsitzende der Sportjugend Rhein-Sieg, zeigte sich überaus begeistert, dass die Kinder auch in diesem Jahr die Bewegungsstationen mit so viel Elan und Freude aufnahmen. Und so manche Übung stellte die Kinder vor hohe Herausforderung. "Bei den Übungen in dem Bewegungsparcours werden die kognitiven und motorischen Fähigkeiten der Kinder auf spielerischer Weise geschult. Außerdem wird durch die Kooperationsübungen die soziale und emotionale Entwicklung der Kinder gefördert," erklärte Vajler-Schulze, die auch für den Verein kivi tätig ist. Das Konzept zu dem Bewegungsparcours hatte die Motopädin und Sportlehrerin bereits im Jahr 2013 entwickelt. Es dient heute vielen Kindertagesstätten und Grundschulen als praktische Anleitung, um Bewegungsbausteine im Kita-Alltag, beziehungsweise im Unterricht zu realisieren.

Die Hilfe von Übungsleiterinnen des Troisdorfer Turnvereins und der Erzieherinnen der Kitas Ravensberger Weg und Herz Jesu in Troisdorf ermöglichten, dass auch die schwierigeren Sporteinheiten kein Problem für die Kinder darstellten. Sie halfen und unterstützten die Kinder unermüdlich an diesem Nachmittag. So wurde "miniFit- Ich, Du, Wir Alle" wieder zu einem großen Erfolg.

Damit auch die gesunde Ernährung gewährleistet war, sorgte der Troisdorfer Turnverein für die richtige Verpflegung, die aus Wasser, Obst und Gemüse bestand. Zum Abschluss erhielt jedes Kind ein eigenes miniFit-T-Shirt, welches die Sportjugend Rhein-Sieg kostenfrei zur Verfügung stellte. Auf einer Urkunde wurde jedem Kind die erfolgreiche Teilnahme bestätigt und konnte ebenfalls als Erinnerung mit nach Hause genommen werden. Das Bewegungsprogramm "miniFit - ich du, wir Alle" kann hier bestellt werden.

Spiel und Spaß bei miniFit



Die Kinder präsentieren ihre Urkunden und ihre neuen miniFit-T-Shirts.

Am 14. November fand das Bewegungsprogramm für Kinder "miniFit" unter dem Motto "Ich, Du, Wir alle" in der Troisdorfer Rundturnhalle statt. Organisiert wurde das Event von der Sportjugend im Kreis-Sport-Bund des Rhein-Sieg-Kreises sowie von kivi und dem Troisdorfer Turnverein, dem ersten Tutmirgut-Sportverein bundesweit. Eine besonders wichtige Rolle bei der Planung spielte kivi-Referentin Petra Vajler-Schulze, die auch miniFit konzipierte, und zwar als kleines Sportevent für Kinder zwischen vier und sieben Jahren.

[zur Bildergalerie...]

An dem Tag wurden die kognitiven und motorischen Fähigkeiten der Kinder geschult sowie ihre soziale und emotionale Entwicklung gefördert. Die teilnehmenden Kinder zeigten viel Spaß an der Bewegung und sahen die verschiedenen Stationen als willkommene Herausforderung an. Bei den Übungen halfen ausgebildete Trainerinnen des Troisdorfer Turnvereins und ermöglichten so, dass auch die schwierigeren Sporteinheiten kein Problem darstellten.

Die Veranstaltung wurde zu einem großen Erfolg, da 118 begeisterte Kinder teilnahmen, die verschiedenen Sportbünden angehören oder eine der KITA Vital-Einrichtungen besuchen. Damit die Kids auch für ihre Anstrengung belohnt werden konnten, sorgte der TTV für Verpflegung, die aus Wasser, Obst und Gemüse bestand. Außerdem erhielt jedes Kind ein miniFit-T-Shirt - gesponsort von der Sportjugend, die wiederum vom DOSB Projekt "Integration durch Sport" gefördert wird. Außerdem bekam jedes Kind eine Urkunde und eine Laufkarte, um die sich kivi kümmerte.

Landrat bedankt sich bei der VIK-Stiftung für deren langjährigen Unterstützung



Gemeinsam präsentiert das Team aus dem Stiftungsvorsitzenden Klaus Michel, Landrat Sebastian Schuster, kivi-Vorsitzenden Hermann Allroggen, Kita-Leiterin Martina Schäfer und kivi-Projektreferentin Yasmin Gross das vor kurzem verliehene Zertifikat.

Am 6. Juli bedankte sich Landrat Sebastian Schuster in einem Pressegespräch in der Siegburger Kita "Die Sprechdachse" herzlich für die umfangreiche Unterstützung der VIK-Stiftung "Gesundheit für alle" bei dem Stiftungsvorsitzenden Klaus Michel. Die Stiftung steht kivi seit 2010 zur Seite und fördert den Verein seither mit der großzügigien Summe von 95.000 Euro. Das Geld wurde dabei in die Projekte "Tutmirgut" und "KITA Vital", somit also in die Arbeit in Grundschulen und Kindergärten investiert.

Um sich ein Bild vom Erfolg der Aktion "KITA Vital" zu machen, besuchten der Vorsitzende der Stiftung, Klaus Michel, der Landrat Sebastian Schuster und der kivi-Vorsitzende Hermann Allroggen die Einrichtung "Die Sprechdachse", welche zu den zertifizierten Einrichtungen gehört. Dabei sparte der Landrat Sebastian Schuster nicht mit Dank an den Sponsor: "Sie sind seit vielen Jahren treue und verlässliche Wegbegleiter des Vereins kivi und unterstützen dessen Gesundheitsarbeit bereits von Anfang an. Dafür gebührt Herrn Michel mit seiner Stiftung ein herzliches Dankeschön und wir können stolz darauf sein, was wir seit 2008 gemeinsam zum Wohle der Kinder geschafft haben."

Michel nahm diese Worte dankend entgegen und erklärte, dass seine Stiftung sich auf eine nachhaltige Förderung im In- und Ausland konzentriere. Während sie im Ausland das Projekt "Don Bosco Jugend dritte Welt" begleite, unterstütze sie im Inland kivi. Dieses besondere Engagement für den deutschen Verein begründete Klaus Michel mit seiner Begeisterung für das Zusammenspiel aus Gesundheitsthemen und der Förderung des Bildungs-und Entwicklungsprozesses.

Als Anerkennung für die engagierte Arbeit der Kita Sprechdachse überreichte er schließlich einen Obst- und Gemüsekorb an die KITA-Leiterin Martina Schäfer. Die Einrichtung wurde erst vor kurzem als "gesunde Kindertagesstätte" ausgezeichnet, nachdem sie in einer einjährigen Entwicklungsphase unter anderem an ihrem Speiseplan für die Kinder und regelmäßigen Ruhe-und Entspannungsphasen gearbeitet hatte.

Kindergarten Rappelkiste beim Grünen Sonntag in Oberpleis dabei



Landrat Schuster (rechts) besucht den Stand der Kita Rappelkiste

Der Kindergarten Rappelkiste nahm erneut am diesjährigen Grünen Sonntag in Oberpleis teil. Am Stand der Rappelkiste stellten die Erzieher, gemeinsam mit den Eltern, das Konzept der Rappelkiste vor und standen für offene Fragen junger Eltern zur Verfügung. Kleine Kinder konnten an Fühlwänden und -kisten ihre motorischen Fähigkeiten testen und sich anschließend einen der heiß begehrten und mit Gas gefüllten Luftballons mitnehmen. In diesem Jahr war auch das Thema Entspannung mit einem großen, mit Luftballons gefüllten Entspannungskissen vertreten. Entspannung ist neben Ernährung und Bewegung eine der drei Säulen des KITA Vital Programms. Das Programm ist ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes der Rappelkiste und war entsprechend auch mit Informationsmaterialien und Banner präsent. Darauf wurde auch der Landrat des Rhein-Sieg-Kreis Sebastian Schuster aufmerksam und informierte sich in einem Gespräch mit dem 1. Vorsitzenden Thomas Radigewski über den aktuellen Stand der KITA Vital Zertifizierung.

(Text und Bild: Thomas Radigewski, Rappelkiste)

Besuch des Wahnbachtalsperrenverbandes zum Auftakt



WTV-Geschäftsführer Norbert Eckschlag erklärt den Kleinen die Aufbereitung des Trinkwassers.

Drei Kindertagesstätten machten sich am 26. März auf den Weg zum Wahnbachtalsperrenverband (WTV) in Siegburg. Die "Godeszwerge" aus Bonn, die Kita "Sankt Petrus Canisius" aus Eitorf und der "Emmausgarten" aus St. Augustin, alle drei erst kürzlich ins Gesundheitsprogramm "KITA Vital" gestartet, brachten jeweils ihre ältesten Kinder mit. In Siegburg erwartete sie eine spannende Führung durch den Rohrkeller des Verbandes, die Geschäftsführer Norbert Eckschlag eigenhändig übernahm. Auch kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen begleitete die Gruppe durch den nur sechs Grad warmen Keller.

Passenderweise wurde das Programm unter das Motto "Kinder brauchen Wasser" gestellt. Das dürfte den Kleinen zwar nicht neu sein, woher das Wasser aus dem Hahn eigentlich herkommt und wie es vorher aufbereitet wird, hingegen schon. So passte die Führung dann auch perfekt zum Anlass: dem Projektstart in den drei Kitas. Kivi-Chef Allroggen freute sich sehr über den stetigen Zuwachs in der Aktion "KITA Vital".

zur Bildergalerie

Großen Respekt zollte er auch dem WTV, der die Teilnahme von fünf Kitas mit seinen eigenen Mitteln erst ermöglichte. Auch die drei anwesenden Kitas hätten ohne die Hilfe des WTV keine KITA-Vital-Luft schnuppern können. Und das wäre schade gewesen, fand kivi-Vorstandsmitglied Helmut Thillmann, der WTV-Geschäftsführer Eckschlag ebenfalls in den kühlen Keller gefolgt war. Das Ziel sei nämlich, dass "Kinder in den Kitas eine gesunde Umgebung vorfin¬den und hier angeregt werden, gesunde Verhaltensweisen zu erlernen und einzuüben".

Erste Impulse gab es dazu auch schon in Siegburg. Nachdem die Kinder verstanden hatten, wie das Wasser aufbereitet wird, durften sie es probieren. Vollkornbackwaren, leckere Gemüse- und Fruchtspieße ergänzten den gesunden Snack. Zum Schluss gab es für jedes Kind noch eine Trinkflasche, eine Wasserspritze zum Spielen und Malbücher zum Thema Trinkwasseraufbereitung.

Kein Wunder also, dass Kinder und Erzieherinnen zufrieden zurück in die, wenn alles gut geht, künftigen KITA-Vital-Kitas fuhren.

Startschuss in Hennef: Kita Karotte bei "KITA Vital"



Kita-Leiter Thomas Weis erklärt den Kleinen wie Korn gemahlen wird. Im Hintergrund lauschen kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen, Miriam Overath und Jonny Hoffmann (v.l.).

Die Hennefer Kita "Karotte" hat sich viel vorgenommen: Im Rahmen von "KITA Vital" soll der Kita-Alltag auf den Kopf gestellt und gesundheitsfördernd gestaltet werden. Zum Auftakt der Aktion am 18. März hatte sich Kita-Leiter Thomas Weis daher ein besonderes Schmankerl überlegt. Die Kinder backten gemeinsam mit den Erziehern leckere Vollkorn-Apfel-Muffins, deren Duft einige bekannte Gesichter in die Kita lockte.

So fand zum Beispiel Dr. Bernd Ganser, Leiter des Energiegeschäftes der rhenag AG, einem wichtigen Sponsor der kreisweiten KITA-Vital-Aktion, den Weg in die Einrichtung. Auch der Leiter des städtischen Jugendamtes, Jonny Hoffmann, und die Miriam Overath, die Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie, wohnten der Auftaktveranstaltung bei.

Ganz besonders freuten sich natürlich Sozial- und Gesundheitsdezernent Hermann Allroggen und kivi-Kollege Helmut Thilmann über das Engagement der Kita für ein gesundes Aufwachsen der Kleinen. Zuletzt kamen noch Kinder und Erzieher einiger umliegender frisch in die KITA-Vital-Aktion gestarteter Einrichtungen zu Besuch und sorgten dafür, dass es ganz schön eng wurde in der "Karotte".

Rund 60 Kriterien wollen die strengen Prüfer am Ende der Projektzeit erfüllt wissen, bevor sie mit der begehrten Auszeichnung "Gesunde Kindertagesstätte" rausrücken. Die Aktion sei kein Zuckerschlecken, findet auch kivi-Vorsitzender Allroggen.

Gesundheitsbewusst wurde bei den Muffins dann auch ganz auf herkömmlichen Zucker verzichtet. Das Vollkornmehl wurde vor Ort selbst von den Kindern gemahlen und dann mit Eiern, Agavensirup, geraspelten Äpfeln, Zimt und Vanille vermischt. Einmal im Ofen, strapazierte der verführerische Duft der Muffins zwar die Geduld der Anwesenden, das Ergebnis machte die Mühen aber vergessen.

Ähnlich solle es nun auch mit "KITA Vital" funktionieren, hoffte Kita-Leiter Weis. Allroggen machte sich da allerdings keine Sorgen. Investitionen in die Gesundheit würden sich sicher auszahlen.

"Schneckenhaus" mit Gesundheitstanke unterwegs



Reichlich Obst und Gemüse stand für die Besucher des Ruppichterother Familiensonntags bereit.

Seit Januar dieses Jahres ist die ökumenische Kita "Schneckenhaus" KITA-Vital-zertifiziert, sehr gelegen kam der Kita also das diesjährige Motto des Ruppichterother Familiensonntags am 16. Juni. "Total vital" hieß es dort für Groß und Klein und dies konnte sich das "Schneckenhaus" als ausgewiesener Experte für Vitalität wohl kaum entgehen lassen. Mit der von kivi zur Verfügung gestellten Gesundheitstanke mischte man die Festlichkeiten auf und bot allen Besuchern saftige Frucht- und leckere Gemüsespieße an.

Die mussten sich die Hungrigen allerdings erst einmal selbst verdienen, was aber keinesfalls auf die mangelnde Arbeitslust der Tanken-Besatzung zurückzuführen war, die mit vielen engagierten Freiwilligen aus dem "Schneckenhaus" und der benachbarten Kita "Spatzennest" reichlich besetzt war. Im Gegenteil: Die Kleinen sollten die freie Wahl haben und mit den verschiedenen Sorten erst einmal experimentieren dürfen. Die geschnittene Rohkost aufzuspießen, war gar nicht so einfach und verlangte den Kindern viel Feinmotorik ab. Für die Erwachsenen machte die Kita aber schon mal eine Ausnahme, hier standen ein paar fertige Spieße zur genussvollen Verköstigung bereit.

Kein Wunder also, dass sich der Stand besonders regen Andrangs erfreute. Früchte und Gemüse verdankte die Kita übrigens der Lebensgemeinschaft Eichhof, einem Kooperationspartner, der die frischen Lebensmittel aus dem Sortiment des hofeigenen Bioladens spendete.

Kita Immergrün: Bewegt, entspannt und gesund ernährt in den Frühling gestartet



Gemüsemandalas und Fruchspieße werden für den Nachtisch gebastelt

In der Eitorfer Kita des Familienzentrums "Immergrün" starteten im März im Rahmen der KITA VITAL Aktion zwei Vormittage unter dem Titel "Die Farben des Regenbogens".  Die 4- 5jährigen Kinder der Kita konnten unter Anleitung von kivi-Praktikantin Judith Angenendt zu den Elementen Bewegung, Entspannung und Ernährung zwei Aktionsvormittage mitmachen, die ihnen viel Freude und Spaß bereitete.

Der erste Tag startete mit einer Bewegungseinheit im Bewegungsraum der Kita. Zu flotter Musik sprangen und hüpften die Kinder der Einrichtung durch den Raum. Mit Bewegungsspielen zum Thema, dem farbigen Schwungtuch und mit einem "bunten Parkour" lernten sie die Farben des Regenbogens auf spielerische Weise genauer kennen. Anschließend durften sich die Kinder bei einer entspannenden Frühlingsmassage vom aktiven Teil des Vormittags erholen.

Passend zum Thema des 16. Tages der gesunden Ernährung am 7. März 2013, "Essen und Trinken in Schule und Kita" wurde der zweite Tag in der Kita Immergrün begonnen. Gemeinsam beschäftigten sich die Kinder mit den Farben des Regenbogens, die auch im Gemüse- und Obstkorb zu erkennen waren. Nachdem die Größe der individuellen Portionen und alle Obst und Gemüsesorten besprochen waren, konnten sie sich an die Arbeit machen. Es ging darum, Obst und Gemüse vorzubereiten, um anschließend ein Gemüsemandala zu legen und dann nach Lust und Laune eigene Obstspieße für den Nachtisch der Kita herzustellen.

Zum Abschluss der Aktion durften die Kinder ihre Klebepunkte auf die Sonnen- oder Regenseite eines Regenbogens kleben. Und, wie sollte es anders sein, die allermeisten Kinder klebten ihre Punkte auf das sonnige Bild, welches Freude und Zufriedenheit an den zwei Aktionstagen symbolisierten.

So konnten die Kinder der Kita Immergrün zwei farbenfrohe, schöne und auch lehrreiche Vormittage nach KITA Vital erleben!

Ziele erreichen - mit der richtigen Methode



Die Teilnehmer mussten verschiedenen Übungen machen. So forderte sie Referentin Slomka unter anderem auf, sich ihr Ziel vorzustellen.

Sandra Slomka, Studentin in Heidelberg und Praktikantin beim Verein kivi, erprobte zwischen Februar und März mit Erzieherinnen zweier Kitas das "Heidelberger Kompetenztraining". Das von der Pädagogischen Hochschule aus Heidelberg entwickelte Verfahren nimmt sich zum Ziel, theoretisch fundierte, aber gleichzeitig auch praxistaugliche Strategien zu vermitteln, die helfen sollen, selbstgesetzte Ziele zu erreichen. An zwei Terminen, je anderthalb Stunden, trafen sich das Windecker "Abenteuerland" und die Kita "Mikado" aus Königswinter mit Referentin Slomka.

Für die eingeladenen Erzieher hieß es nun, ihre Ziele exakt zu formulieren, sich ihrer Stärken bewusst zu werden und dann Lösungsstrategien zu entwerfen, die vor möglichen Störfaktoren gefeit sind. Besonderes Augenmerk legt die Heidelberger Methode auf die Konzentrationsfähigkeit. Entscheidend sei es außerdem, die eigene Leistung punktgenau abrufen zu können, erklärte Slomka. Egal ob Sportler bei einem Wettkampf oder Schüler bei einer Prüfung, ob Arbeitssuchende bei einem Bewerbungsgespräch oder eben Erzieher bei den Herausforderungen ihres Alltags - das Kompetenztraining solle helfen diesen Drucksituationen standzuhalten.

So stieß die Schulung bei den Erziehern auf große Resonanz. Sie waren sich sicher, viel mitgenommen zu haben und in Zukunft in den entscheidenden Situationen besser reagieren zu können. Auch Referentin Slomka hatte ihren Spaß: Sie freute sich über das Interesse der Teilnehmer und über die "entspannte, lockere Atmosphäre", die das Arbeiten sehr angenehm gestaltet habe.

Meckenheimer Kita "Steinbüchel" mit dabei



Die Kinder freuen sich gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten der Stadt Johannes Winckler (hinten links).

Die Meckenheimer Kindertagesstätte "Steinbüchel" begab sich am 4. Dezember erstmals auf KITA-VITAL-Terrain. Kinder und Erzieher feierten in der Einrichtung den Auftakt der Aktion. Mit dem Projekt setzt sich die Einrichtung zum Ziel, den Kindern eine gesundheitsfördernde Atmosphäre zum Aufwachsen zu bieten und damit nachhaltig ihr Gesundheitsbewusstsein zu stärken.

Zu diesem Anlass hatten die Kinder mit ihren Erziehern und Ökotrophologin Sabine Fewson einen Ernährungsworkshop geplant, der vor allen Dingen den Kindern, natürlich aber auch den anwesenden Erwachsenen auf spielerische Weise gesunde Ernährung vermitteln sollte. Genau das Richtige für Helmut Thillmann: Bisher auf jeder KITA-VITAL-Auftaktveranstaltung zu sehen, fehlte das Mitglied des kivi-Vorstands auch diesmal nicht - den 1. Beigeordneten Meckenheims, Johannes Winckler, brachte er gleich mit.

Auch Leiterin Ursula Kurowski hatte ihre Freude mit den gut gelaunten Kindern. Begleitet vom Verein kivi werden sie und ihr Team ab nun mit aller Kraft versuchen müssen, die Gesundheitsstandards umzusetzen, um die Zertifizierung "Gesunde Kindertagesstätte" zu erreichen.

Unfallkasse NRW neuer Kooperationspartner



Die Kinder der Kita St. Maria Königin bekamen von kivi-Vorsitzenden Allroggen eine kivi-Reflektormaus für ihren Rucksack.

2011 war es soweit: Zwölf Kitas starteten in "KITA VITAL", dem Gemeinschaftsprojekt von kivi und dem Kreisgesundheitsamt, und setzten sich zum Ziel, ihre Einrichtung gesundheitsfördernder zu gestalten. Ein Jahr später, 2012 also, begannen nicht nur zwölf weitere Kitas die Aktionsarbeit, mit der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen kam am 3. Dezember gleich ein neuer Kooperationspartner hinzu.

Die Unfallkasse lässt zur Zeit an der Berliner Alice-Salomon-Hochschule das Konzept "Gute gesunde Kita" entwickeln. Bestens kombinierbar mit der KITA-VITAL-Idee wird das Konzept vor allem in den Themen "Mitarbeitergesundheit" und "Qualitätsentwicklung" die kivi-Aktion ergänzen. Neben der ideellen Bereicherung greift die Unfallkasse auch finanziell tief in die Taschen und sichert für die nächsten drei Jahre großzügige Hilfe zu.

zur Bildergalerie

Zur Vertragsunterzeichnung trafen sich nun Kreisdirektorin Annerose Heinze, kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen und die Sprecherin der Geschäftsführung der Unfallkasse NRW Gabriele Pappai im Siegburger Kreishaus. Gut aufgelegt - in Anbetracht des großen Gewinns für die KITA-VITAL-Aktion kein Wunder - betonte Heinze die Vorteile dieser Kooperation: "Mit den wichtigen Themen Mitarbeitergesundheit und Qualitätsentwicklung ergänzen die Anregungen der Unfallkasse NRW unsere Aktion KITA VITAL optimal."

Gabriele Pappai sah das nicht anders: Auch sie sei glücklich, auf diese Weise die Gesundheitsarbeit intensivieren zu können. Mitarbeitergesundheit sei der Unfallkasse deswegen so wichtig, da nur wer gesund sei, auch Gesundheitsbewusstsein vermitteln könne.

Damit der Vertragsschluss keine rein förmliche Angelegenheit blieb, brachten die Kinder des Katholischen Familienzentrums Sankt-Maria-Königin aus Sankt Augustin ein bisschen Leben ins Kreishaus. Wahrnehmungs- und Bewegungsparcours veranstalteten sie mit ihren Erziehern. Die Augustiner Kita ist übrigens erst vor Kurzem als zweite des Kreises zertifiziert worden.

KITA-VITAL-Start in Lohmar



Bürgermeister Wolfgang Röger spielt mit den Kindern.

Das Ziel vor Augen, ihren Alltag gesundheitsfördernder zu gestalten, verließ mit der katholischen Sankt-Johannes-Kita aus Lohmar am 20. November eine weitere Einrichtung die KITA-VITAL-Startblöcke. Wolfgang Röger, Bürgermeister der Stadt, und Pastor Markus Feggeler, der den Träger vertrat, besuchten den Kindergarten. Gemeinsam mit kivi-Chef Hermann Allroggen und kivi-Referentin Yasmin Gross genossen sie die einstudierten Vorführungen der Kleinen.

Die Kinder der Sankt-Johannes-Kita hatten sich schon im Vorfeld intensiv mit dem Thema Obst und Gemüse beschäftigt, Tänze vorbereitet und jede Menge gebastelt: Davon zeugten auch die "Überreste" des Sankt-Martin-Zuges - verschiedenste Gemüse- und Obstlaternen. Erschöpft von ihren Darbietungen konnten die Kinder im Anschluss ihre eigenen Früchtesmoothies zubereiten und in voller Ruhe genüsslich schlürfen. Natürlich bekamen auch die Erwachsenen etwas ab - gesunde Ernährung ist schließlich in jedem Alter wichtig.

Ermöglicht wird die Teilnahme der Kita durch den Wahnbachtalsperrenverband WTV, der die Kita finanziell unterstützt. Auf den Kindergarten und Leiterin Ursula Muß wartet nun harte Arbeit - die Kriterien zur Zertifizierung wollen erfüllt sein. Ein kurzer Sprint wird es also nicht. Wenigstens ist der Preis weder Goldmedaille noch Weltrekord, hier geht es nämlich um wahre Größe: die Gesundheit des Nachwuchses.

KITA-VITAL im Merlin-Kindergarten



Bürgermeister Wirtz und kivi-Vorstand Thillmann beim Frühstück mit den Kindern.

Am Fuße des Petersberg glaubt man scheinbar noch an Magie: "Jedes Kind braucht einen Merlin!", heißt es auf der Internetseite der Kita aus Königswinter. Ihr Ziel ist es, allen Kindern zu ermöglichen, ihre Einzigartigkeit anzunehmen und zu leben. Ein Credo, das dem KITA-VITAL-Gedanken gar nicht so fremd ist.

Auch in Königswinter ist KITA-VITAL nun also auf dem Vormarsch. Mit der Kita "Merlin" aus Niederdollendorf engagiert sich nun schon die dritte Einrichtung der Stadt im KITA-VITAL-Projekt. Kein Wunder also, dass Peter Wirtz, der Bürgermeister Königswinters, dem nahe des Rheins gelegenen Kindergarten am 15. November einen Besuch abstattete. Mit von der Partie waren außerdem Daniel Marquardt, der 1.Vorsitzende der Elterninitiative des Kindergartens, und Leiterin Heidi Müller.

Auch kivi-Vorstand Helmut Thillmann, in letzter Zeit viel für seinen Verein unterwegs, schaute in Königswinter vorbei. Seine kivi-Referentin Yasmin Gross brachte er gleich mit. Gemeinsam ließen sie es sich beim gesunden Sankt-Martins-Frühstückbuffet schmecken.

Die Teilnahme der Kita "Merlin" am KITA-VITAL-Projekt wird vom Wahnbachtalsperrenverband WTV finanziell unterstützt.

Kürbis-Kochen zum KITA-VITAL-Start



Gäste und Erzieher (v.r.): Diakon Norbert Klein, Barbara Ostendorf, Shannon Kissmer, Brigitte Lülsdorf, Karsten Heusinger und Helmut Thillmann (sitzend)

Nach und nach starten in diesen Monaten die zwölf an der Aktion KITA-VITAL teilnehmenden Kindertagesstätten in das Projekt. Auch die Katholische Kindertagesstätte Sankt Ägidius aus Niederkassel verließ nun die Startlöcher: Um den Beginn der Aktion gebührend zu feiern, trafen sich Kinder und Erzieher am 14. November zum gemeinsamen Kochtag. Auch kivi-Vorstand Helmut Thillmann und Karsten Heusinger, der fachliche Leiter des Vereins, schauten vorbei und bestaunten die überzeugenden Resultate.

So drehte sich zum Projektstart alles um Kürbisse, aus denen dann im Laufe der Stunden viele leckere Gerichte gezaubert wurden - natürlich auch die obligatorische Kürbissuppe. Die Kinder waren bei allen Arbeitsschritten, ob Aufschneiden oder Aushöhlen dabei und haben sogar die Überreste weiterverarbeitet. Die ausgehöhlten Kürbisse wurden nämlich zur schicken Tischdekoration.

Auf Leiterin Brigitte Lülsdorf und ihr Team wartet jetzt ein Jahr harter Arbeit mit einem großes Ziel vor Augen: Kindern helfen, gesund aufzuwachsen. Die Rheinische Energie AG rhenag greift ihnen dabei finanziell unter die Arme.

"Kneippen" zum KITA-VITAL-Start



v.l.: Guido Reichwald, Dirk Pilger, Karsten Heusinger, Ursula Maatz, Dr. Markus Wüst, Helmut Thillmann und Troisdorfs stellvertretender Bürgermeister Manfred Catrin

Die Troisdorfer Kindertagesstätte Lambertusstraße ist eine der zwölf neuen Kitas, die dieses Jahr an der Aktion "KITA VITAL" teilnehmen. Am Dienstag, den 13. November, fiel der Startschuss: Die Einrichtung arbeitet nun auf das Zertifikat "Gesunde Kindertagesstätte" hin. Ziel soll es sein, die Elemente Bewegung, Entspannung und gesunde Ernährung im Kinderalltag zu etablieren und den Kleinen dadurch schon früh ein Gefühl für gesunde Lebensgestaltung zu vermitteln.

Der stellvertretende Bürgermeister Manfred Catrin, Guido Reichwald von der Stabsstelle Familien-Angelegenheiten, der Müllekovener Ortsvorsteher Dirk Pilger und Dr. Markus Wüst, der Jugendamtsleiter Troisdorfs, wohnten der Startveranstaltung bei, zuversichtlich, dass die Lambertusstraße schnell Fortschritte machen wird. Die Troisdorfer Kita ist immerhin der einzige Kneipp-Kindergarten der Stadt. Er ist also schon jetzt ganz vorne dabei, wenn es um Gesundheitsbewusstsein geht.

Natürlich darf in einem Kneipp-Kindergarten der Kneippgang nicht fehlen: Mit Lavendel angereichertes Wasser durchquerend konnten die Kinder die Kälte mit ihren Füßen spüren. Die Erwachsenen hielten sich raus - ihnen war das Wasser wohl zu kalt.

Helmut Thillmann, Vorstandsmitglied des Vereins, und Karsten Heusinger vertraten am besagten Dienstag den Verein. Thillmann betonte noch einmal, dass die Aktion auch die Eltern suche, um sie zu einem gesunden Familienalltag zu Hause zu inspirieren. So freute er sich auch, als ihm die stellvertretende Kita-Leiterin Ursula Maatz von der aktiven Mitarbeit ihrer Elternschaft berichtete.

Die Teilnahme der Kita wird von der Kreissparkasse Köln unterstützt.

Projektstart nun auch in Lohmar



Die Kinder bereiteten zusammen mit den Erwachsenen ein gesundes Frühstück vor.

Mit dem Städtischen Familienzentrum Jabachkindergarten machte sich in Lohmar nun die nächste Kindertagesstätte auf den Weg in die Aktion "KITA VITAL". Es ist die erste Einrichtung der Stadt, die an dem Kooperationsprojekt von kivi und dem Kreisgesund"eitsamt teilnimmt. Gefeiert wurde der Projektstart bei einem von den Kindern organisierten Frühstück, das auch den Gäste sichtlich mundete - unter ihnen Bürgermeister Wolfgang Röger, der 1. Beigeordnete Lohmars, Dirk Brügge, Amtsleiterin Edith Roder sowie kivi-Vorstand Helmut Thillmann und der fachliche Leiter des Vereins Karsten Heusinger.

zur Bildergalerie

Das Team rund um Leiterin Elke Röming nimmt sich nun vor, die Bereiche Ernährung, Bewegung und Entspannung im Kita-Alltag zu verankern, um den Kindern das lebenswichtige Gesundheitsbewusstsein zu vermitteln. Fachliche Unterstützung kommt dabei wie gewohnt von kivi.

Für das Frühstück hatten die Kinder viel getan: Obst und Kräuter wurden geschnitten, Quark und Joghurt angerührt. Gemeinsam wurden auch Haferflocken aus Haferkernen hergestellt. Und natürlich war auch der gemütlich gedeckte Tisch Teil des gesunden, bewussten Frühstücks. Beeindruckt zeigten sich die Erwachsenen von der schon gewonnenen Fingerfertigkeit der Kleinen in der Küche - wer weiß, ob sie da hätten mithalten können.

Der Jabachkindergarten ist die fünfte der zwölf in das Projekt startenden Kindertagesstätten und allein die vierte Ende Oktober: Erst vor kurzem begann die Aktion im Eitorfer "Immergrün", im Windecker "Vogelnest" und im Siegburger "I-Tüpfelchen".

KITA-VITAL-Start in Windeck und Eitorf



Die Windecker Kita "Vogelnest" (oben) und die Eitorfer Kita "Immergrün" (unten) starteten in die Aktion.

Kartoffelsalat, Kartoffelbrot und Kartoffelsuppe - das klingt nach grausamer kulinarischer Eintönigkeit. Nicht so im "Vogelnest", einer Windecker Kita, in der Kinder und Fachkräfte Ende Oktober wie jedes Jahr herrlich vielfältige Gerichte aus dem scheinbar langweiligem Gemüse zauberten - die "Kartoffel-Schlemmerwochen". Dieses Mal nutzte die Kita um Gudrun Köhn die Gelegenheit, um in das KITA-VITAL-Projekt einzusteigen. So kam auch kivi-Vorstandsmitglied Helmut Thillmann, der zu diesem Anlass die Einrichtung besuchte, in den Genuss der feinen Resultate der Kochaktion.

Im "Vogelnest" sind also schon jetzt Anzeichen der KITA-VITAL-Idee zu erkennen. Die Schlemmertage hätten schon Tradition, äußerte sich Leiterin Köhn: "Von der Ernte bis zur Verköstigung erleben die Kinder alle Schritte selbst mit." Kinder und Eltern haben mit den Erziehern zusammen sogar einen Marktstand für Besucher aufgebaut, an dem es selbst hergestellte Produkte wie Rübenkraut und Pflaumenmus zu kaufen gibt.

Die auf diese Weise gewonnene Nähe zu Lebensmitteln und einer gesunden Lebensweise ist ganz im Sinne der Aktion "KITA VITAL". Die Kinder, so Köhn, seien begeistert dabei und haben sogar schon den Erlös verplant: Eine Rundbank soll angeschafft werden.

Auch die Eitorfer Kita des Familienzentrums "Immergrün" startete Ende Oktober in die Aktion. Bei einem gemeinsamen, gesunden Essen feierten Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch, Karsten Heusinger (kivi) und Helmut Thillmann den Start der Aktion. Da die Gemeinde Eitorf ihre Omnipräsenz in der Gesundheitsförderung schon bei der GUT-DRAUF-Aktion unter Beweis stellen konnte, zeigte sich Heusinger erfreut über eine weitere KITA-VITAL-Kita in Eitorfer Kreisen.

Die Teilnahme der Kitas "Vogelnest" und "Immergrün" wird von der rhenag gefördert.

KITA-VITAL-Start in Kaldauen



kivi-Vorstand Thillmann mit Pfarrer Kutschbach beim gemeinsamen Frühstück.

Mit der Evangelischen Kindertagesstätte "I-Tüpfelchen" startete Ende Oktober die nächste Einrichtung ins neue KITA-Vital-Jahr. Sie ist eine von zwölf, die dieses Jahr am Kooperationsprojekt von kivi und dem Kreisgesundheitsamt teilnehmen. Ein anstrengender Weg mit großem Ziel: Gesundheitsbewusstsein schon früh im Leben der Kinder zu verankern.

Kita-Leiterin Silvia Drees sah voller Freude den kommenden Herausforderungen entgegen. Dass schon jetzt ein Teil des KITA-VITAL-Gedankens in der Einrichtung zu spüren ist, zeigte sie mit dem gemeinsamen Frühstück, bei dem auch Pfarrer Martin Kutschbach als Träger der Einrichtung und Ludwig Burgsmüller stellvertretend für die rhenag kosten durften. Die rhenag ist ein starker Unterstützer der KITA-VITAL-Aktion im "I-Tüpfelchen".

Aufgetischt wurden unter anderem frische, selbstgebackene Vollkornbrötchen, bei denen selbst das Mehl von den Kindern gemahlen wurde. Helmut Thillmann, kivi-Vorstandsmitglied, ließ sich sogar selbst von den Kindern zeigen, wie das Mehl hergestellt wurde.

Unterstützt wird die Kita auch vom Lions-Club Siegburg - "zum Glück", wie Thillmann treffend formulierte. Denn ohne Sponsoren wäre die Teilnahme einiger Einrichtungen gar nicht erst möglich.

Start in neues Projektjahr im "Regenbogenland"



Fleißig: Helmut Thillman und Wolfgang Wirths mit den Kindern.

Mit dem Windecker Familienzentrum "Regenbogenland" startete am 10. September die erste der zwölf neu an "KITA VITAL" teilnehmenden Kitas in das neue Kindergartenjahr. Die Kinder hatten sich zum Start der Aktion etwas Besonderes einfallen lassen: Gemeinsam mit ihren Erzieher(innen) ernteten sie im Beet des Heimatmuseums Alt-Windeck Kartoffeln und andere schon reife Gemüsesorten.

Natürlich mussten auch die Besucher an die Arbeit: Helmut Thillman, Vorstandsmitglied des Vereins kivi, und Wolfgang Wirths, Fachbereichsleiter für Soziales in Windeck, machten sich mit großem Fleiß die Hände schmutzig. Die Kinder konnten so entdecken, wo wichtige Nahrungsmittel herkommen, und durften ihre Ernte in den folgenden Tagen weiterverarbeiten. Kita-Chefin Beate Krüger will den Kindern damit Sensibilität für Gesundes vermitteln.

Genau diese Chance, "die Kinder schon früh zu erreichen und sie zur gesundheitsbewussten Lebensweise anzuregen", ist in den Augen von kivi-ProjektreferentinYasmin Gross der Kern der KITA-VITAL-Idee. Wichtig, so Thillman, sei darüber hinaus auch, die Eltern zu erreichen, damit die Gesundheitsarbeit nicht nur in der Kita, sondern auch zu Hause stattfindet.

Auf das "Regenbogenland", das vom Wahnbachtalsperrenverband finanziell unterstützt wird, kommt nun also ein anstrengendes Jahr zu. Lohnen wir es sich aber auf jeden Fall.

KITA Vital geht in das zweite Projektjahr



kivi Vorsitzender Hermann Allroggen (ganz rechts) freut sich gemeinsam mit den Vorstandskollegen über Fortschritte der Aktion.

"Alle Projektziele erreicht," konnte Hermann Allroggen bei der jüngsten Vorstandssitzung verkünden: Das Kindergartenjahr 2011/2012 war das erste KITA Vital Jahr und es gab keinerlei Anlaufschwierigkeiten. Ganz im Gegenteil: Die beteiligten 12 Kitas aus dem Rhein-Sieg-Kreis haben alle eine beachtenswerte Weiterentwicklung erfahren und werden nun nach den Sommerferien nach und nach durch das Kreisgesundheitsamt als "gesunde Kindertagesstätte" ausgezeichnet.

Für das neue Projektjahr 2012/2013 stehen bereits 12 weitere Kitas bereit, die sich zur Weiterentwicklung nach dem Gesundheitskonzept von kivi e.V. angemeldet haben. Auch die Finanzierung konnte auf Grund weiterer Sponsoren für das neue Projektjahr gesichert werden, so dass Hermann Allroggen optimistisch in die Zukunft blicken kann. "Ich bin begeistert, was wir, auch mit der wichtigen Unterstützung der Wissenschaft, alles erreicht haben und freue mich auf das neue Projektjahr." So läuft die Evaluation durch Prof. Dr. Niebaum von der FH Köln mit einer hohen Beteiligung und für die Kinderbefragung stellte Prof. Dr. Hummel von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg nun das eigens entwickelte Methodensetting vor.

Neben diesen Erfolgsmeldungen konnte auch die neue Vorstandsbesetzung vorgestellt werden. Neu hinzugekommen ist Frau Dr. Hildegard Schneider, die beruflich im Kreisgesundheitsamt als Leiterin des Medizinischen Dienstes arbeitet.

Olympia 2012 in Oberpleis



oben: Die Disziplin "Sackhüpfen" fehlt dieses Jahr zwar noch in London, in Oberpleis war sie aber schon mit von der Partie.

Wo treffen "Frau von Zwiebel", "Prinz von Petersil" und "Baron Broccoli" aufeinander? Solch ein lustiges Chaos findet man natürlich nur in einer Kita, in diesem Fall im Evangelischen Kindergarten aus Oberpleis. Dort traf sich aber nicht nur der Gemüse-Adel, auch Kinder, Eltern und Erzieher feierten beim gemeinsamen "Olympischen Sommerfest" am 23. Juni mit. Damit stand nun auch erstmals Olympisches unter dem Stern von KITA-VITAL.

Die Kinder konnten sich verschiedensten Herausforderungen wie dem Weitsprung, Sackhüpfen, Seillaufen, Fühlpfad oder Armbrustschießen stellen. Jeder kreierte sich ein eigenes T-Shirt, das er zusammen mit der Urkunde stolz nach Hause tragen durfte. Für den großen wie für den kleinen Hunger war gesorgt: Gesund geschmierte Brötchen verlockten zum Zupacken und auch die Gemüse- und Obstspieße genossen kein langes Leben.

Einen ganz besonderen Platz auf der Speisekarte nahmen die leckeren Himbeeren ein, die im vor Kurzem angelegten Naschgarten gepflückt worden waren. Dort warten noch viele weitere Früchte darauf, demnächst von den Kindern verzehrt zu werden.

Frau von Zwiebel und Co. waren im übrigen Teil der Gesangs- und Tanzeinlage mit der die Kinder das Sommerfest eröffneten. Das wider Erwarten doch noch gute Wetter machte das Fest dann perfekt.

Sommerfest in der Kita Abenteuerland



Das bunte Schwungtuch sorgte für Chaos und Spaß, die Igelmassage für Ruhe und Entspannung.

Ganz im Zeichen der drei KITA-VITAL-Elemente Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung fand das Sommerfest der Kita "Abenteuerland" aus Windeck-Hurst statt. Am 13. Mai trafen sich Eltern, Kinder und Betreuer zur gemeinsamen Feier bei recht kühlem Wetter. Das reichhaltige Programm wurde deswegen zum größten Teil in den Räumlichkeiten des Kindergartens angeboten.

Versorgt wurden die Besucher mit leckeren Salaten zu Gegrilltem und jeder Menge Rohkost. Auch Obsthäppchen und Erdbeercocktails sowie selbstgemachte Smoothies erfreuten sich der für sie typisch hohen Nachfrage. Wer sich von den frisch erworbenen Kalorien wieder befreien wollte, konnte bei den bewegungsintensiven Spielen mit dem großen Schwungtuch mitmachen.

Besondere Aufmerksamkeit wurde natürlich den Müttern zuteil. Auf sie wartete nämlich eine Handmassage mit wohlriechenden Ölen, die die Kinder vorher eingeübt hatten - "Muttertags-Special" nannten sie die Entspannungseinheit. Die sanften Flötentöne und dunklen Didgeridooklänge von Bernhard Immisch unterstützten die angenehme Atmosphäre, sodass Kita-Leiterin Dagmar Barth zufrieden resümierte: "Ein gelungenes Fest."

Ein Ausflug in die KITA-VITAL-Welt



Filialleiter Reinhardt mit Leiterin Micka und Heusinger (v.l.)

Mit einem großzügigen Betrag von 10.000 Euro hatte die Sparda-Bank West eG die neue kivi-Akion "KITA VITAL" Mitte 2011 gefördert. Knapp ein Jahr später, am 23. April, entschloss sich der Siegburger Filialleiter der Bank, Lutz-Peter Reinhardt, zu einem Ausflug in die Kita Sankt-Mariä-Himmelfahrt aus St.Augustin. Er wollte vor Ort sehen, wie sich die Aktion entwickelt hat und welche ersten Ergebnisse sich abzeichnen.

Dabei konnten besonders die vielen großen und kleinen Veränderungen, die in der Kita für spürbar gesündere Strukturen sorgen, Reinhardt begeistern. Auch das unterhaltsame und liebevoll vorgeführte Programm, das Kita-Leiterin Lucie Micka zusammen mit ihren Kindern zum Besten gab, beeindruckte ihn. Yasmin Gross (kivi) führte darüber hinaus mit den versammelten Kindern einige amüsante Bewegungsspiele vor, sodass der Filialleiter lächelnd bekanntgab, dass er froh sei, vor Ort zu sein.

Auch Karsten Heusinger schätzte sich glücklich, Reinhardt begrüßen zu dürfen. Er nutzte die Gelegenheit, um sich bei ihm und seiner Bank zu bedanken: Sie sei seit Gründung des Vereins treuer Partner und Förderer im wichtigen Kampf um Gesundheit.

Auch Reinhardt bedankte sich. Diesmal allerdings mit einem Korb voller Obst bei Leiterin Micka und den Kindern für das schöne KITA Vital Programm.

Schnuppertour mit Bewegungsparcour



Entspannen in der Tigerhöhle

Die Kindertagesstätte Abenteuerland gewährte ihren Vorschulkindern einen Blick in die nahe Zukunft: Im März besuchten die Ältesten der Windecker Kita gemeinsam die Sonnenbergschule der Stadt, um sowohl den dort für sie aufgebauten Bewegungsparcour zu nutzen als auch einen kleinen Vorgeschmack auf den aufregenden Schulalltag zu bekommen.

Wilde Stunden mit wirbelnden Kindern erwartete die Turnhalle der Schule, in dem die Lehrer den Bewegungsparcour errichtet hatten. Da überquerten die Kinder tiefe Schluchten und reißende Flüsse der Bewegungslandschaft per Brücke, Sprung oder Liane. Da stürzten sie sich in schwindelerregende Tiefen. Da rutschten sie mit einer schwungvollen Rutschpartie ins Tal. Und da entspannten sie sich in der gemütlichen Tigerhöhle.

Aufhören wollte da keiner mehr. Trotzdem zwang der Aufbruch die Kinder dazu, sich vorerst von der Schule zu verabschieden - ein Wiedersehen gibt es ja schon im Sommer. Schon auf dem Rückweg wurde dann begeistert von den Erlebnissen erzählt und mit ähnlich viel Leidenschaft darüber spekuliert, ob denn der Sportunterricht in der Schule immer so aufregend wäre.

Die Kooperation zwischen dem an KITA-VITAL teilnehmenden Abenteuerland und der Tutmirgut-Schule war damit ein voller Erfolg.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kooperiert mit kivi



Prof. Rexroth, Prof. Hummel, kivi-Chef Allroggen, Prof. Ihne und Landrat Kühn (v.l.) bei der Vertragsunterzeichnung

Die Aktion "KITA Vital" ist nunmehr gemeinsames Anliegen der Hochschule, des Kreisgesundheitsamt und des Vereins kivi. Am 9.Februar trafen sich die Parteien im Hochschulcampus Sankt Augustin. Dort unterzeichneten kivi-Vorsitzender Hermann Allroggen und Prof. Dr. Hartmut Ihne, der Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die Kooperationsvereinbarung.

Der Fachbereich Sozialversicherung der Hochschule wird nun neben der Fachhochschule Köln die wissenschaftliche Begleitforschung der Aktion übernehmen. Während die FH Köln die Nachhaltigkeit der Maßnahmen bei Leitungen, Erzieherinnen und Eltern untersucht, tut dies die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg bei den Kindern. Dazu soll eine mediengestützte Befragung der Kinder in den beteiligten Kindertagesstätten entwickelt und vorgenommen werden.

Die wissenschaftliche Evaluation beider Hochschulen garantiert zum einen die Weiterentwicklung der Aktion, bietet zum anderen aber auch die Möglichkeit, die Wirkung der gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen zu erforschen.

Das Programm KITA Vital sei eine wertvolle Investition in die Zukunft, betronte Landrat Frithjof Kühn, der dem Treffen ebenfalls beiwohnte. Gesunde und leistungsfähige junge Menschen seien eben wichtig für den Rhein-Sieg-Kreis und seine Entwicklung.

Nikolaus im Abenteuerland



Die Kinder spielten eine Nikolaus-Geschichte nach

Auch der Kindertagesstätte aus Windeck-Hurst, dem "Abenteuerland", stattete der Nikolaus einen Besuch ab: Im Dezember feierten die Kinder der Einrichtung zusammen mit dem prominenten Besuch das Nikolausfest. Der Ex-Bischof hatte natürlich allerlei Leckereien im schweren Sack versteckt, zur Freude aller verschenkte er aber auch Bausteine für die Bewegungsbaustelle.

Somit fand die Feier ganz im Sinne der Aktion KITA-Vital statt. Nach einer gemütlichen Einstimmung in den einzelnen Gruppen versammelten sich alle Kinder in der festlich geschmückten Turnhalle. Zusammen spielten sie dann die legendären Geschichten des Geistlichen aus Myra nach.

Nachdem der Nikolaus mit einem gemeinsamen Lied begrüßt und anschließend mit viel Jubel verabschiedet wurde, brach der große Trubel aus - die neuen Bewegungsbausteine mussten schließlich ausprobiert werden.

KITA Vital erhält NRW Preis



Yasmin Gross erläutert das Projekt KITA Vital

"Der Rhein-Sieg-Kreis hat ein Qualitätszertifikat für Kindergärten und KITAs eingeführt, die sich um eine gesunde Kinderentwicklung verdient machen. Im Blickpunkt des Zertifikats stehen eine ausgewogene Ernährung sowie ausreichende Bewegungsmöglichkeiten und Ruhephasen für die Kinder. In den ausgezeichneten Einrichtungen gibt es zum Beispiel eine gesunde Mittagsverpflegung oder ein gemeinsames, ausgewogenes Frühstück," beschreibt LVR-Direktorin Ulrike Lubek als Laudatorin das neue Projekt im Rhein-Sieg-Kreis. KITA Vital wurde im Rahmen des Ideenwettbewerbs der NRW.BANK als einer der 14 Preisträger ausgezeichnet. Kreis-Sozialdezernent und kivi Vorsitzender Hermann Allroggen nahm gemeinsam mit Simone Reddmann vom Kreisgesundheitsamt und Yasmin Gross von kivi die Auszeichnung entgegen.

Das Projekt von kivi e.V, und des Rhein-Sieg-Kreises wurde in der Kategorie "Entwickeln und Schützen" ausgezeichnet. Als Preis erwartet die prämierten Teilnehmer des Ideenwettbewerbs ein "Ideen-Mining-Workshop" der Uni Münster: Mithilfe von Kreativitätstechniken und unter professioneller Anleitung wird das Querdenken und so das Finden neuer Lösungen geübt - damit den prämierten Ideen weitere folgen.

Bei dem unter der Schirmherrschaft von NRW-Innenminister Ralf Jäger zum dritten Mal veranstalteten Wettbewerb nahmen in diesem Jahr Städte, Kreise und Gemeinden mit 87 Projekten teil. Gesucht waren Projekte, die die Lebensqualität sichern und sich den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen stellen. Weitere Informationen gibt es unter www.ideenwettbewerb2011.de.

Diese Seite drucken