Sie sind hier: Home > kivi Tagungen > Gesund Aufwachsen > 
DeutschEnglishFrancais
6.1.2017 : 16:22 : +0100

"Gesund Aufwachsen" mit Minsterin Schäfer



Ministerin Ute Schäfer in Aktion

Am 7. Dezember trafen sich Kita-Fachkräfte, Eltern und weitere Interessierte zur Fachtagung "Gesund aufwachsen - KITA VITAL im Rhein-Sieg Kreis" in der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Hennef. Auf die Teilnehmer warteten verschiedene Vorträge von Experten zum Thema Gesundheit und der Landes-Familienministerin Ute Schäfer. Sie eröffnete die Tagung, begrüßte alle Anwesenden und freute sich über deren Einsatz für die Gesundheit der Kinder.

zur Bildergalerie

KITA VITAL helfe, die "Bildungs- und Zukunftschancen unserer Kinder zu verbessern", so Schäfer. Das Engagement des Rhein-Sieg-Kreises für das gesunde Aufwachsen der Kinder sei "bemerkenswert und beispielgebend", erst recht, da ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und die Möglichkeit zur Entspannung nicht für alle Kinder selbstverständlich seien.

Landrat Frithjof Kühn  freute sich über das Kommen Schäfers und betonte, dass dieser Besuch zeige, dass der Kreis auf dem richtigen Weg sei. Kivi-Chef Hermann Allroggen hob die Wichtigkeit der kivi-Aktion heraus: "Diese Chance, Kinder schon frühzeitig in ihrer Gesundheit zu fördern, darf nicht verschenkt werden." Auch Dr. Bernd Ehrich, der stellvertretende Leiter des Kreisgesundheitsamtes, unterstrich die Chancen und die Notwendigkeit von früher und nachhaltiger Gesundheitsförderung.

Für die fachliche Basis sorgte dann Prof. Dr. Imke Niebaum (Fachhochschule Köln), die in ihrem kurzweiligen und humorvoll vorgetragenen Beitrag die Bedeutung von Gesundheitsförderung in einer "beschleunigten Zeit" verdeutlichte. Sie bescheinigte dem Programm KITA Vital wissenschaftlich gesicherte und anerkannte Methoden und Vorgehensweisen und erläuterte die Zielsetzungen der Evaluation durch die Hochschule.

Und schon vor der Tagung drehte sich alles um Gesundheit: Ministerin Schäfer und Landrat Kühn schnitten gemeinsam mit den Kindern der Kita Heidenaustraße-Troisdorf frisches Obst - selbstverständlich nach dem Händewaschen. Das Resultat ihrer Arbeit wurde vor Beginn der Veranstaltung im Kreise der Kivi-Freunde und -Förderer genossen.

Diese Seite drucken